29. April 1917

0_1_23_58_29_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 29. April.

Die Schlacht im Westen, besonders bei Arras, ist von neuem aufgelebt mit seltener Heftigkeit. Es heißt über sie: „Die engl. Sturmwellen wurden durch die heftige deutsche Feuersperre zum großen Teil niedergeworfen. An anderen Stellen wurden sie in wilden Nahkämpfen mit Handgranaten, Kolben u. Bajonetten zurückgejagt. Photographische Aufnahmen unserer Flieger aus 2000 Metern Höhe zeigen deutlich die Leichenhaufen der in den schweren Schlachttagen gefallenen englischen Sturmtruppen.“ Es war zu erwarten, daß unsere Feinde die bedenklichen Streiks bei

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Zeitweise heftiges Artilleriefeuer zwischen Wardar und Doiran-See.“]

uns mit Jubel begrüßten. Jedoch scheinen sie sich zu früh gefreut zu haben, die Bewegung ist am abflauen. Gustav Frenssen richtete einen sehr bemerkenswerten Mahnruf an die Arbeiter, der folgenden Wortlaut hat: „Brüder u. Schwestern! Da stehen sie in ihren Gräben – eine lange Reihe, wohl 1000 Meilen lang – und das Eisen schmettert auf sie nieder. Da rufen Sie: Geschütze, Geschütze! Und die Geschütze kamen. Aber nun, wenn ihr feiert, würden sie bald vergebens rufen: die Geschütze würden nicht kommen. – Brüder; Trotzdem werden sie standhalten! Sie werden klagen und anklagen; – aber sie werden standhalten u. sterben! Denn sie haben nun einmal den Glauben: Niederlage bringt Not, Enge, Elend u. Zwang. Standhalten aber bringt frohe Zukunft, frohe freie Gedanken, ein gerechtes schönes Vaterland. Sie haben diesen Glauben von Gott, aus sich selbst u. von ihren Führern draußen u. daheim. Brüder u. Schwestern! Die da in ihrem Glauben, von ihrem Gewissen getrieben, stehen u. halten; Wahrhaftig, sie wurden genug bedrängt, von Weißen u. Braunen u. Schwarzen, alle Tage, jede Nacht! Soll nun noch die Not dazu kommen, die Ihr ihnen schafft? Was Euch nottut, ist Liebe, Treue, Brudersinn! –
(Fortsetzung nächste Seite)

Brüder! Wer vor Feierabend und bevor der Tag des Friedens kommt, die Hände sinken läßt, ihn treffe in’s Herz der Ruf vom Westen her, der Schrei der Not: Uns, die wir für Euch und Eure Zukunft hier stehen u. halten, uns tötet ihr? Seid nicht wahnsinnig! Helft uns mit der letzten Kraft Eurer Hände!“ –

[Humoristischer Text „Erinnerung an Tsingtau“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Humoristischer Text „Nach der sechsten Kriegsanleihe“ / Humoristischer Text „Frühling in Litauen“ / Karikatur „Aktuelle Plauderei“]

[Karikatur „Wunder der Technik“ / Humoristischer Text „Stille Komik“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Humoristischer Text „Der Lette“]

[Karikatur „Ums Heiligste“]

2061.
[Karikatur „An das russische Volk“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.