28. April 1917

0_1_23_58_28_mai_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. April.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „Hindenburgs Dank an den Hauptausschuß.“ / Artikel „Engländer und Franzosen erschöpft.“ / Artikel „55 000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“]

Eine Erschöpfung ist bei Engländern u. Franzosen eingetreten, wie der Tagesbericht es meldet. Es heißt in der Zeitung: „Der 2. feindliche Durchbruchsversuch der Engländer bei Arras darf heute als völlig gescheitert angesehen werden. Nach der ungeheuren Schwächung ihrer Kampfkräfte in diesen blutigen Schlachttagen steht die Entente ihrem strategischen Ziel ferner
denn je.“ – Ein sehr schlimmer Feind höchst gefährlicher Art entwickelt sich zu unserer höchsten Besorgnis hinter der Front, im Inneren des Reiches, das sind die streikenden Arbeiter! An sie richtet der Chef des Kriegsamtes einen Aufruf, dem wir Folgendes entnehmen möchten: „An die Rüstungsarbeiter! Im Westen bei Arras an der Aisne und der Champagne stehen unsere feldgrauen Brüder in der schwersten und blutigsten Schlacht der Weltgeschichte! Unser Heer braucht Waffen und Munition. Habt ihr nicht Hindenburgs Brief gelesen: „Eine unsühnbare Schuld nimmt derjenige auf sich, der in der Heimat feiert, statt zu arbeiten. Für Eure Schuld müßten unsere Feldgrauen bluten.“ Wer wagt es, dem Rufe Hindenburgs zu trotzen? Ein Hundsfott, wer streikt, so lange unsere Heere vor dem Feinde stehen! Die  schlimmsten Feinde stecken mitten unter uns – das sind die Kleinmütigen und die noch mal Schlimmern, die zum Streik hetzen. Diese müssen gebrandmarkt werden vor dem ganzen Volke, diese Verräter am Vaterlande und am Heere. Ein Feigling, wer auf ihre Worte hört. Wir sind nicht weit vom Ziel. Es geht ums Dasein unseres Volkes! Glückauf zur Arbeit!

               Der Chef des Kriegsamts: Groener, Generalleutnant.

Und warum die Streiks? Weil wir in unserem Lebensmittelzuteilungen gekürzt worden sind, dem wir uns doch Alle beugen müssen.

[Artikel „Die Beute der zweiten Schlacht bei Ghaza.“]

[Artikel „Britischer Angriff an der Straße Arras-Cambrai gescheitert.“ / Artikel „Beschießung eines algerischen Hafens durch ein Tauchboot.“ / Artikel „Keine besonderen Ereignisse an den österr.-ungar. Fronten.“ / Artikel „Schwere Verluste der Engländer in Mazedonien.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.