17. April 1917

0_1_23_58_17_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 17. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Wiederum 40782 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“]

Paul schreibt uns vom 14.7. [4] 17 aus Spandau: „Mein lieber guter Papa! Soeben erhielt ich den Geldabschnitt und heute Mittag werde ich das Geld abholen; es drängt mich, dir für deine Güte ganz besonders zu danken. Habe eigentlich ein gutes Leben hier;

[Artikel „Artillerie- und Fliegertätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Fortgang der Operationen am Diala.“]

Es sind jetzt 10 Uhr und ich habe als „alter Unteroffizier“ frei. Heute Nachmittag bringe ich einen Mann zur Bahn bis Bahnhof Charlottenburg. Es sind das alles Vergünstigungen, die nur wenige haben. Meine neue Tätigkeit am Fernrohr ist sehr interessant und gefällt mir. Gestern habe ich auf dem Dache einer Villa am Falkenhagener-See gestanden zur Beobachtung; in der kommenden Woche ist wieder so etwas. Das Fernrohr ist ein sehr wertvolles Objekt; es steht auf einem Stativ mit einer Grad-Einteilung. Entdeckt man nun irgend etwas, so liest man den betreffenden Grad ab und gibt es durch den Fernsprecher weiter an die Centrale. Die Sachen befinden sich alle auf meinem Zimmer und ich glaube,
daß es ein Kommando ist für eine längere Dauer. – Am nächsten Montag begebe ich mich in Zahnbehandlung, wurde gestern untersucht und erfuhr, daß eine Wurzel gezogen werden muß und 6 Zähne gefüllt. Ich kann es bei der Zahnstation machen; denn da ist es bedeutend billiger. Zu schicken brauchst du mir nichts, lieber Papa, dafür, so groß ist nämlich der Betrag gar nicht. Es geht mir soweit gut und von dir darf ich wohl dasselbe hoffen. Es grüßt dich herzlichst dein dankbarer Sohn Paul. Auch der Mutter und Else bitte viele Grüße. d. P.“ – Von Walter kam gestern eine Karte an folgenden Inhalts: Samstag, d. 14.4.17. Mein lieber Papa! Sende dir viele Grüsse von hier. Habe die Karte von Mutter erhalten. Hoffentlich erholt sie sich jetzt gründlich. Die Adresse

habe ich noch nicht, ich werde sie wohl in der Zwischenzeit erhalten. Mit geht es so weit ganz gut. In der Hoffnung, daß wir uns noch mal gesund wiedersehen verbleibe dein dankbarer Sohn Walter.“ –
Außer dem Abbruch der deutsch-brasilianischen Beziehungen und den Nachrichten über die Arras-Schlacht, die verhältnismäßig günstig klingen, lesen wir noch über  Friedenserörterungen Folgendes: Der sozialistische Minister Stauning [hielt] eine Rede, in der er ausführte, daß man den Anschein erweckt habe, als ob die deutschen Sozialisten mit Kopenhagen als Zwischenglied sich bemühen, um einen Sonderfrieden zwischen Rußland u. Deutschland herbeizuführen. Solche Bestrebungen beständen aber nicht u. sie würden auch wenig verständlich sein. „Wir wünschen“ sagte der Minister weiter, „nicht zu einem Sonderfrieden zwischen Rußland u. Deutschland beizutragen, wonach der Krieg noch furchtbarer an anderen Stellen auflodern würde. Aber wir wünschen zu dem allgemeinen Welt-Frieden beizutragen u. behalten uns das Recht vor, jegliche Tätigkeit zu entfalten, die nach unserer Ansicht uns diesem Ziele näher bringen kann. Ich weiß, daß die deutsche Sozialdemokratie die Wünsche bezüglich des allgemeinen Friedens teilt. Man ist sich ganz klar darüber, daß ein Sonderfrieden von geringem Wert ist. Man wünscht deshalb eine Verständigung zwischen den Völkern herzustellen, die den Weg zum Frieden anbahnen kann, so wie alle Völker ihn wünschen.“ –

[Artikel „Der Durchbruchsstoß der Franzosen.“ / Artikel „Prinz Zia Eddins Besuch im Großen Hauptquartier.“]

[Artikel „Erfolgreicher Vorstoß an der Fleimstal-Front.“ / Artikel „Schwache Kampftätigkeit an der mazedonischen Front.“ / Artikel „Ein Luftkampf im Irak.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.