14. April 1917

0_1_23_58_14_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 14. April.

[Artikel „Starke britische Angriffe blutig abgewiesen.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabs der Marine.“]

Der übermächtige Angriff der Gegner bei Arras, der für sie zu Anfang recht bemerkenswerten Erfolg hatte, scheint zum Stehen gekommen zu sein u. etwas abzuflauen! Dennoch bleibt bei uns viel Sorge zurück; mit höchster Spannung sehen wir dem Kommenden entgegen. – In Rußland geht es bunt durcheinander. Nach wie vor erhalten wir Nachrichten, die besagen, daß Rußland bis zum letzten Mann kämpfen wolle, aber auch daß die Friedensbewegung um sich greife. Heute stand in darüber in der Zeitung: (Rotterdam, 13. April) Englische Depeschen aus Petersburg lassen in sehr trüber Stimmung durchblicken, daß sich in Rußland der Wille zum Frieden immer mehr ausbreitet.“ – Trotz Zeitungsgewäsch haben wir doch alle das unausgesprochene Gefühl, daß dennoch von Rußland der Frieden ausgehen könnte. – Nach den Meldungen der Zeitungen wolle auch China und Argentinien uns den Krieg erklären.

Ich weiß im Augenblick wirklich nicht, mit wie viel Staaten wir dann Krieg hätten. Armes Deutschland aber – großes, gewaltiges Deutschland! Von Paul erhielten wir gestern eine Karte folgenden Inhalts: Spandau 11.4.17. Mein lieber Papa! Deine so lieben Zeilen erfreuten mich ungewöhnlich und es drängt mich, dir auf das Beste für Deinen Brief zu danken. Morgen Abend habe ich wieder was Auserlesenes, Horchposten bei der Batl. Uebung; es ist die Tätigkeit mit dem Horchapparat und Fernsprecher auf einem Beobachtungsturm. Morgen werde ich mir einen Zahn ziehen lassen – Vor allem danke ich dir für das Geld; die letzte Geldsendung ist noch nicht hier, wird aber wohl bald eintreffen, schon im Voraus vielen Dank. Die Verpflegung ist wirklich – – – , eine graphische Darstellung über unsere Lebensweise ist erst am 14. fertig; ich werde dir die Kurve dann schicken. Hier ist es kalt, es schneit, blitzt und donnert gleichzeitig. Hoffend auf bald bessere Zeiten bin ich mit vielen herzlichen Grüssen dein dankbarer Sohn Paul.“ –
Von meiner lieben Frau erhielt ich heute 2 Briefe und 1 Karte, aus denen ich zu meiner größten Freude entnehme, daß sie es dort gut angetroffen hat und reichliche Verpflegung fand!

[Artikel „Fortdauer der Artillerieschlacht bei Reims.“ / Artikel „Artillerie-Schlacht an der Isonzo-Front.“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegervorstoß gegen die Po-Mündung.“ / Artikel  „Schwache Gefechtstätigkeit in Mazedonien.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.