8. April 1917

0_1_23_58_08_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Oster-Sonntag, den 8. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Teilweise lebhafteres Artilleriefeuer an der mazedonischen Front.“]

Seit Kaisers-Geburtstag, den 27. Januar, gab es keine Kartoffeln mehr. Um das recht unruhig gewordene Volk in etwa zu beschwichtigen, hatte die Stadt verkündigt, daß es gestern für den Kopf u. Woche zwei Pfund Kartoffeln geben sollte. Das gab aber eine Aufregung unter unserer Bevölkerung. Am

2043.
Nachmittag strömte nun alles was Beine hatte zu den einschlägigen Geschäften. Bald waren die Straßen mit Wartenden angefüllt, die in langen [Schlangen] vor den Geschäftseingängen warteten, vorwiegend Frauen in Umschlagtüchern aller Formen und Farben, viele Kinder und manche wüste Gesellen. So harrten sie stundenlang vor den Geschäften, bis die Reihe an sie kam. Noch abends um ½ 9 Uhr standen sie, vor Kälte frierend, auf der Straße; der Kartoffelverkauf sollte bis in die Nacht hinein dauern. Es ist ein Wunder, daß es nicht zu Gewalttätigkeiten gekommen ist! – Dasselbe Bild entwickelte sich gestern Morgen bei der wieder angeordneten Ausgabe von Konservenbüchseln, für den Kopf u. Woche ein Pfund Bohnen oder Aehnliches. Wer um 8 Uhr „anstand“ mußte froh sein, wenn er um 12 Uhr das Gewünschte erhielt. Man kann sich wohl vorstellen, wie es mit dem Haushalt daheim aussah. Nebenbei sei bemerkt, daß unser gestriges Mittagessen aus Bohnen mit einem Kartoffel für den Kopf und Kriegsbrot bestand. Die Nahrungsmittelnot steigt von Woche zu Woche. Dabei sind jetzt die Ausgaben für die Lebensunterhaltung fünf bis zehnmal so groß, für welchen Betrag man nur ein Zehntel des Früheren erhält. Ich versuchte gestern Morgen noch eine Kleinigkeit, etwa eine Büchse Sardinen in Fleischbrühe (7 kleine Stück zu 2,50 Mark) zu erhalten. In allen Feinkostgeschäften starrten mir nur leere Holzgestelle entgegen. Alle Leute hatten sich für die Feiertage etwas gesichert. Dabei bringt uns wohl das „Hintenherum-Geschäft“ wohl 4/5 aller Lebensmittel zu den höchsten Preisen! Denn sollten wir von dem wenigen leben, was uns das Kriegsernährungsamt zubilligt wären wir wohl schon alle längst verhungert, an Entkräftung eingegangen. – Unvergeßlich bleibt mir auch das Bild, das ich vorgestern sah; es waren die Wartenden, die vor dem geschlossenen Brettertor an der Bretterplanke einer Kohlenhandlung standen, im Schneegestöber! Mit Emaileimer, grauen u. blauen, waren sie angekommen, mit Säcken, mit Körben, mit Karren, Kärrchen und Kinderwagen aller Form und Art. Ein Polizist lief zwischen den Menschen auf u. ab; der sah aus, als wenn ihm keine Kohlen mangelten. Er hätte sonst mehr Mitgefühl bewiesen. – Wir saßen daheim in ungeheizten Räumen. – Derart

waren die Vorbereitungen für das Fest, zu dem man sich „fröhliche“ Ostern wünscht! – Von Amerika erfahren wir nichts Neues; aus Rußland hören wir, daß dort im Augenblick vier Regierungen am Ruder seien. – – Noch ist kein grünes Blatt an den Bäumen zu sehen, schwarzgrau starren die kahlen Aeste in der Luft, in deren Inneren wir aber das geheimnisvolle Drängen der aus dem Erdboden aufsteigenden Säfte ahnen. –

[Artikel „Des Kaisers Dank für den Sieg bei Toboly.“ / Artikel „Schwächere Artillerietätigkeit im Westen.“ / Artikel „Erfolgreicher Flugzeug-Angriff auf die britische Küste.“ / Artikel „Vorfeldgeplänkel an der russischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.