3. April 1917

0_1_23_58_03_april_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 3. April 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 3. April.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Erhöhte Kampftätigkeit an der Front des Erzherzogs Joseph.“ / Artikel „Beschießung von Galatz.“ / Artikel „Britischer Rückzug am Tigris.“]

Geringfügige Nebensächlichkeiten lesen wir in den Zeitungsspalten über die russische Revolution; über Amerika finden wir viel über die großen Vorbereitungen zum Kriege mit uns. Jedoch der endgültige Entschluß der Ver. Staaten liegt bis zur Stunde noch nicht vor. Ganz Allgemeines über die Lage finden wir in Folgendem: „Während in Russland die Massen den Frieden herbeiwünschen, rüsten sich die Ver. Staaten zum Eintritt in die Reihen der Entente. Der Kongreß ist eröffnet. Er soll beraten über die Anträge des
Präsidenten, der den Krieg will. Sein Programm wird freilich vom ersten Tag ab durchlöchert sein. Als Gerard noch seine Entente-Filiale in Berlin leitete, bemühte er sich, uns mit dreierlei bange zu machen: mit der unbegrenzten Geldhilfe der amerikanischen Banken, mit der Indienststellung der amerikanischen Staatswerkstätten für den Munitions- und Waffenbedarf der Entente und mit der Entsendung eines Heeres von mindestens einer halben Million Mann. Amerikanisches Gold, amerikanische Munition und amerikanische Söldlinge werden in der Zeit des Tauchbootkrieges kaum in genügender Menge nach den Ländern der Entente kommen. Die Heereshilfe ist nur möglich, wenn das müde Rußland der Entente treu bleibt. Im Augenblick, wo Rußland Frieden schließt wird die amerikanische Kriegserklärung wie die chinesische Drohung zur Komödie. Cowboys und Kulis können ungefährdet durch unsere Tauchboote nur über Wladiwostok an die russische Front Verstärkung bringen. Ist die russische Front zusammengefallen, so werden uns die Amerikaner vermutlich nicht mehr Schaden tun, als sie uns bisher zugefügt haben.“ – An anderer Stelle  finden wir: „Im Namen der Menschlichkeit suchte Wilson unsere schärfsten Kriegsmittel stumpf zu machen, im Namen der Menschlichkeit erließ er seinen Friedensaufruf, im Namen der Menschlichkeit wünscht er jetzt auch Krieg zu führen. Mehr noch als die Herstellung von Kriegsgerät für die Entente beweisen diese scheinheiligen Phrasen, wie englisch die Vereinigten Staaten sind!“ –

[Artikel „Schwache Kampftätigkeit an allen Fronten.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.