29. März 1917

0_1_23_58_29_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 29. März.

Mit einem weißen Tuch winkte die Vaterstadt heute Morgen Paul beim Schluß seines Urlaubes, bei seiner Abfahrt zu: es schneite in dichten Massen stundenlang bei empfindlicher Kälte. Else u. ich begleiteten ihn zur Bahn u. da der Zug wieder Erwarten erst 1 Stunde später abfuhr, gingen wir in den überfüllten Wartesaal
[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Feindlicher Angriff gegen Cervena Stena abgeschlagen.“]

der spärlich durch 4 kleine elektrische Lampen erleuchtet war. Die hier Wartenden sahen alle verdrossen u. gedrückt aus; nur eine Gruppe dickleibiger Männer mit fetttriefender Unterlippe und hochselbstbewußter Haltung, mit Akten auf dem Tisch, saß in dicke Pelze gehüllt da und unter redeten laut aufeinander ein, „Kriegslieferanten“, „Kriegswucherer“, in günstigstem Falle Z.E.G-isten sind’s vom Stamm derer, die einst durch’s rote Meer gingen“, so sagten wir uns.
Auch heute wandern sie durch’s rote Meer wiederum, nur mit dem Unterschied, daß sie nicht von diesem verschlungen, sondern ganz unglaublich in die Höhe getragen werden. – Als das Schneegetriebe am ärgsten war, fuhr Paul ab, um 10,52 Uhr. Er hofft bald wieder zurück zu sein unter der Bewilligung der Reklamation der A.E.G. – Langsam rollte der schier endlose Zug aus der Bahnhofshalle. – Bereits am Mittag verfinsterte sich der Himmel derart, daß man am liebsten Licht angemacht

hätte. Fast den größten Teil seines Urlaubs hatte Paul auf dem Rhein im Motorboot zugebracht, seiner alten Leidenschaft fröhnend. – Walter ist, nach einer kurzen Karte zufolge, die wir heute erhalten, in seiner Stellung an der Front angekommen. Wir haben noch keine Ahnung davon, wo diese ist. Seine neue Adresse lautet: Kanonier Walter Sp., Fußartillerie-Batl. 66; d. Feldpost 103; beim Stab. – Mit Spannung sehen wir näheren Nachrichten entgegen. –
Die Engländer berichten aus Rußland, es ginge dort alles gut u. nach (ihrem) Wunsch. Nachrichten aus Stockholm besagen das Gegenteil. Man schreibt: „in den St. Petersburger Kreisen der neuen Regierung herrscht Furcht vor der Haltung der Armee in der nächsten Zukunft. Die Lage wird in den russischen Armeekommandos als äußerst ernst bezeichnet, da die Haltung der Truppen im Falle eines starken feindlichen Angriffs gänzlich ungewiß ist. Im Heer wird eine mächtige Werbearbeit getrieben, die Waffen zu strecken, sobald der Feind angreift. Das Zentral-Komité der Arbeiter und Soldaten veröffentlicht eine Resolution, worin die Soldaten ermahnt werden, die Schützengräben zu verlassen und zum Feinde überzugehen. –

[Artikel „10 Schiffe mit 31 000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Erfolgreiches Gefecht nordöstlich Bapaume.“ / Artikel „Starker Artilleriekampf an der Isonzo-Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.