27. März 1917

0_1_23_58_27_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2034.
Dienstag, den 27. März

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Wir waren sehr still, als wir von Walter eine Ansichtskarte des völlig zerschossenen Audun-le-Roman, abgestempelt vom 25. März erhalten, mit der kurzen aber so inhaltreichen Aufschrift: „Sende Euch viele Grüße vom Transport Euch allen Euer Walter.“ –
Ueber Rußland lesen wir heute Morgen, daß England, Frankreich u. Italien die neue provisorische Regierung anerkannten. In einer Abhandlung, überschrieben „Ein Rückblich“ lesen wir u. a. vorgestern folgendes: „Die Tragödie nähert sich mit unheimlicher Schnelligkeit dem Höhepunkt. Der Krone u. des Purpurs entkleidet, zur Abdankung gezwungen, der Freiheit beraubt, starrt heute der Mann, der eben noch Beherrscher von 170 Millionen Menschen war, als Gefangener aus den hohen Fenstern von Zarskoje Selo in eine schwarzverhängte Zukunft hinein. Schon schreiben die russischen „Jakobiner“ an einer Anklageschrift gegen den Bürger Niklai Romanow. Ihre Schlußfolgerung kann, wenn wir ihnen nicht zuvorkommen das Fallbeil sein. Zehn Staaten stehen gegen uns. In fünfen hat die Tapferkeit unserer Heere die feindlichen Oberhäupter vom Thron gestürzt und vertrieben. Albert, Peter, Nikolaus Pietrowitsch, Ferdinand und Nikolaus II., und keinen sah man tiefer fallen, als den Wortbrüchigen vom 1. August 1914. Alle Schuld rächt sich auf Erden. Es hat nur am Zaren gelegen. Er hatte über Frieden oder Krieg zu entscheiden. Unser Kaiser

und Kaiser Franz Josef reichten vergebens die Hand zur Verständigung. Von Sir Edward Grey angestachelt, wählte er das Schwert. Aber wer freventlich nach dem Schwerte greift, wird durch das Schwert umkommen. Dem Reuigen dröhnt heute das Schicksal ein „zu spät“ entgegen. – Indessen, was britisch angefangen hat, wird nicht britisch enden. Der Staatsstreich zu dem der engl. Botschafter Sir Buchanan anstiftete, wurde zur Revolution. Und die Revolution wird zur Anarchie, die alles hinwegzuschwemmen droht, was gestern noch Manneszucht und feste Ordnung war.“ –

[Artikel „Neue Kämpfe bei Monastir.“ / Artikel „Russischer Angriff im Csobanyos-Tal gescheitert.“ / Artikel „Artilleriekampf im Cerna-Bogen.“ / Artikel „Erfolgreicher Vorstoß südöstlich von Baranowitschi.“ / Artikel „Bericht des Chefs des Admiralstabes der Marine.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.