25. März 1917

0_1_23_58_25_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 25. März.

[Artikel „Vorstöße unserer Erkundungstrupps in der Champagne“/ Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Zu gleicher Zeit langten gestern von Walter zwei Briefe an, vom 22. u. 23. März. Im letzteren schreibt er kurz: „Königshofen, den 23.3.17.  Liebe Eltern u. Else! Heute schreibe ich Euch den letzten Brief aus Straßburg. Morgen den 24. ziehe ich in’s Feld mit 18 Mann. Wir wollen hoffen, daß alles gut geht. Schreibt mir vorläufig nicht mehr. Es ist  ja nur schade, daß ich nicht erst Urlaub bekommen habe. Wir wollen aber auf Gott
hoffen, daß wir uns doch noch mal wiedersehen. Habe Pauls liebe Karte dankend erhalten. Grüßt mir alle Verwandte und Bekannte. Seid aber selbst herzlich gegrüßt, und nochmals mit vielem Dank für alles verbleibe ich Euer dankbarer Sohn Walter.“ –
Nun beginnt für Walter der bittere Ernst, der Krieg an der Front, den wir bis in den letzten Fasern ihm nachempfinden und bei dem wir mit unseren Gedanken ihm folgen werden ständig, bis er wieder glücklich zurückkehrt. – Paul erfreut sich seines Heimaturlaubes; nur wenige alte Bekannte sind noch hier. Der Zufall will es, daß wenige seiner früheren Schulkameraden gleichfalls auf Urlaub hier sind, der in kurzen Tagen abläuft, wie der seinige selbst. Denn große Dinge werden erwartet und stehen bevor. Das unheimliche Ungewisse lastet stark auf uns, wozu wir noch nicht einmal den Abbruch der diplomatischen Beziehungen vonseiten China und die zu erwartende Kriegserklärung von Amerika rechnen. – Man spricht viel von einer großen Offensive unserseits im Westen; ferner heißt es, daß Italien mit Besorgnis eine Generaloffensive erwartet. Das sind alles Dinge, die wohl dazu angetan sind, nachdenklich zu stimmen.
Vorgestern, am fast vollendeten 83. Lebensjahre, verschied im Saal des „Malkastens“ das allseits so sehr beliebte und geschätzte Mitglied, der Maler Ernst Bosch. Er saß mit seinen Freunden beim üblichen Whistspiel. Die Karten in der Hand, völlig frisch und gesund, wie stets, äußerte sich Bosch: „einen Augenblick“; dann beugte er sich nach vorne über, seine Zigarre senkt sich nieder, ein Arm fällt schlaff herab am Körper, und Bosch ist verschieden. Wiederbelebungsversuche durch Herrn Dr. Hartmann vermittelst Einspritzungen mit Kokain und Aether an ihn, den man flach auf den Boden gelegt hatte, waren erfolglos. Einer seiner Freunde übernahm die traurige Pflicht, die Angehörigen des so plötzlich Verschiedenen von dem niederschmetternden Ereignis schonend in Kenntnis zu setzen. Indessen wurde telefonisch von der Feuerwehr der Krankenwagen erbeten, der den Dahingeschiedenen zu den Seinigen brachte. – Ein ungewöhnlich lieber, prächtiger Mensch hat so sein Auge geschlossen. –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.