18. März 1917

0_1_23_58_18_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 18. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 18. März.

[Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Ueberaus schwere Verluste der Franzosen.“]

Höchst merkwürdig ist das Manifest des Zaren, in dem er unter anderem sagt: „um dem Volke die enge Vereinigung u. Organisation aller Kräfte für raschen Sieg zu erleichtern, in Uebereinstimmung mit der Duma die Krone niederzulegen und, um sich von dem geliebten Sohne nicht zu trennen, die Nachfolge dem Großfürsten Michael Alexandrowitsch zu übergeben.“ – All diese Nachrichten, diese Begründungen muten uns vorläufig noch wie ein Rätsel an. Es heißt in der Zeitung: „Jede Stunde, die uns über Strockholm, Christiania, Kopenhagen, London – Amsterdam, neue Meldungen aus Russland bringt, läßt das Chaos der Revolution wirrer erscheinen. Meldungen, die sich direkt widersprechen und gegenseitig aufheben,
Treffen auf dem gleichen Depeschenblatte ein. Jetzt meldet die Petersburger Telegraphenagentur, die sich in den Händen des Duma-Ausschusses befindet, der Zar habe die Krone niedergelegt, im selben Atemzug verkündet sie, der Zar – dessen Abdankung sie soeben bekanntgab, habe dem Großfürsten Nikolaus Nikolajewitsch das Oberkommando der Feldarmee übergeben. Nach einer Meldung des schwed. Telegraphenbüros ist der 1904 geborene Sohn des Zaren, der Großfürstthronfolger Alexej, zum Zar ausgerufen worden, u. der Großfürst Michael werde bis zur Mündigkeit Alexejs die Regentschaft führen, da verbreitet zur gleichen Zeit die Associated Press die Nachricht, Großfürst Michael habe auf alle Thronrechte verzichtet. Nach der gestern gebrachten Meldung des P. Telegraphenagentur sollte der Zar auch auf die Thronrechte seines Sohnes verzichtet haben; ob er staatsrechtlich überhaupt dazu imstande ist, erscheint uns zweifelhaft. Es ist für die deutsche Presse unmöglich, die einzelne Meldung auf die Richtigkeit hin nachzuprüfen, die Zeitung muß als Nachrichtenvermittlerin zunächst einmal die Meldungen, soweit sie nicht von vornherein den Stempel der Unrichtigkeit an sich tragen, registrieren. Unsere Leser wissen, daß wir alle diese Depeschen mit Vorbehalt wiedergeben. Wie die russische Sphinx aussehen wird, wenn alle Schleier fallen, kann zurzeit niemand erkennen.“ –

[Artikel „Die französischen Angriffe bei Monastir abgewiesen.“ / Artikel „Flugzeug-Angriff auf Margate.“ / Artikel „Rückeroberung verlorener Vorstellungen an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.