17. März 1917

0_1_23_58_17_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 17. März.

[Artikel „Erbitterter Kampf nordwestlich und nördlich von Monastir.“]

Die widersprechendsten Nachrichten wurden heute Mittag bekannt gegeben. Es hieß: „Der Zar hat noch nicht abgedankt. England jubelte zu früh!“ Englands Freude über die Revolution muß in der Tat recht groß sein; wir lesen darüber: „Im Unterhaus sagte Bonar Law, als er die Mitteilung von der Thronentsagung des Zaren machte: Es ist eine wirkliche Erleichterung für uns, daß die Bewegung nicht auf die Erlangung eines Friedens hinzielt, sondern daß im Gegenteil die Unzufriedenheit sich nicht gegen die Regierung richtet, weil sie den Krieg weiterführt, sondern vielmehr, weil sie ihn nicht mit der Wirksamkeit u. Energie weiterführt, die das Volk erwartet.“ – Aus einem Aufsatz: „Der britische Sieg über Rußland“ sei noch nachstehendes entnommen: „Blutige Schatten aus der unheimlichen Geschichte der Herrschergeschlechter auf dem Thron
der Moskowiter steigen empor. Noch selten hat ein Zar bis zum Ende seines Lebens die Regierung ausgeübt. Selten starb einer von den Ruriks u. Romanows in den Sielen. Der Name des Regenten Michael Alexandrowitsch hat infolge eines für russische Verhältnisse nicht einwandfreien Lebenswandels einen üblen Ruf am Petersburger Hof. Wie seine politische Entwicklung unter dem Druck der britischen Faust sein wird, ist nicht zweifelhaft. Soweit es in seiner Macht steht, wird er alles tun, und tun müssen, um die Forderungen der Führer der Entente zu erfüllen. Bonar Law hat mit Recht im Unterhaus darüber gejubelt, daß es gelungen ist, diesen Umschwung der Verhältnisse in Russland herbeizuführen. Es ist ein Meisterstreich, den die britische Diplomatie mit großer Gewandheit durchführte. Nach dem Schutz der kleinen Völker haben die Briten auch den Schutz der großen Nationen übernommen. Freilich nur, soweit sie ihnen zu Willen sind, und wer ihnen wiedersteht, wird erbarmungslos hinweggefegt.“ – Es erhält sich das Gerücht, das Italien den Mittelmächten einen Sonderfrieden angeboten habe; von höherer Stelle wird es erzählt. Das Angebot sei aber unserseits abgelehnt worden, da die Italiener zu viel verlangt hätten. – Heute Nachmittag ließ ich mein Kindergruppenbild dem Besteller zugehen; der Platz auf der Staffelei, auf der es stand, ist leer und grinst mich höhnisch an. Es hielt mich nicht länger mehr in meinem Arbeitsraum – ich mußte heraus, weg! – Jetzt haben die „Tanten“ das Wort über mein Bild! – Im Geiste höre ich schon deren Kritik.

[Artikel „781 500 Tonnen im Februar versenkt.“ / Artikel „Der deutsche Abendbericht.“ / Artikel „Starke Gefechtstätigkeit an der italienischen Front.“]

[Artikel „Russischer Angriff an der Kaukasus-Front abgewiesen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.