14. März 1917

0_1_23_58_14_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 14. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Lebhaftes Artilleriefeuer östlich vom Prespa-See bis zur Cerna.“ / Artikel „Starke Patrouillentätigkeit an der Kaukasus-Front.“]

Wohl der letzte Brief aus Hohenelse war es, den wir gestern von Paul erhielten u. dessen Inhalt Folgender war: „Hohenelse. 12.III.17   Meine lieben Eltern! Vielen herzlichen Dank für Euer liebes Paket, welches ich im Augenblick erhielt; es hat mich furchtbar gefreut von Euch Lieben etwas zu hören. Leider geht aus den Zeilen hervor, daß es gesundheitlich in erster Linie besser gehen könnte; meine diesbezüglichen Wünsche sind nun dahingehend, daß der kommende Frühling auch nach dieser Richtung hin sich bemerkbar macht! Es wird die allerhöchste Zeit, daß die Kälte nachläßt; hier liegt nämlich noch hoher Schnee, der zum ersten Mal seit langer Zeit von der kräftigen Sonne heute aufgetaut wird. Den ewigen Matsch wird man nämlich leid und zum Herausgehen gelüstet’s einen auch nicht. So kalt war es hier, daß dieser


2022.
Tage ein Fuchs gefunden wurde, der erfroren war und Wildschweine sich ziemlich dicht an die Chaussee gewagt haben, um in den Wäldern alles aufzuwühlen. Diese Tiere scheinen sich in den Sümpfen überhaupt sehr wohl zu fühlen, nur kriegt man sie gar nicht zu sehen. Ueber den See kann man auch noch gehen, das Eis ist noch beinah ½ M. dick; aber mit der Zeit wird es doch eintönig, das macht der Schnee, und die Ortschaften liegen zu weit auseinander; denn es sind höchstens 3 Stunden Zeit zwischen den Mahlzeiten; aber trotzdem habe ich vieles gesehen hier und manche Tour gemacht. An jedem Tage fast gehe ich meine 6-7 Km., natürlich geht das in einer Seelenruhe. In einer Woche hoffe ich bestimmt zu wissen, wann ich zu Hause bin. Meine Adresse ist ab Freitagabend: Scheinw. Ers. Bat., 4.Komp. Spandau. Euch Lieben auf’s Beste grüßend bin ich Euer dankb. Sohn Paul.“ –
Nur ganz wenig stand über Bagdad heute in der Zeitung; hauptsächlich das, daß der Verlust der alten Kalifen- u. Märchenstadt ein Verlust von keiner strategischen Bedeutung sei. – Ferner finden wir die Ankündigung der britisch-franz. Offensive in Folgendem: „(Paris. 12. März) Havas meldet: Die Westfront scheint aus ihrer Erstarrung heraustreten zu wollen. Die Anzeichen von Tätigkeit mehren sich und kündigen Ereignisse an, die man mit dem größten Vertrauen erwartet.“ – Die amtliche deutsche Antwort darauf lautet: „Auch wir sehen diesen Ereignissen mit  größtem Vertrauen entgegen.“ – Der Sturmwind wird sich bald erheben! –

[Artikel „Neue türkische Stellung zwischen Bagdad und Samar.“]

[Artikel „Erfolgreicher Vorstoß an der Narajowka.“ / Artikel „Angriff deutscher Seeflugzeuge auf russische Zerstörer.“ / Artikel „Fortdauer des Artilleriekampfes an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.