13. März 1917

0_1_23_58_13_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 13. März.
 
Aus Hohenelse v. 10.3.17 schreibt uns Paul: „Liebe Mutter! Gerade befinde ich mich in meinem Zimmer und gedenkt deiner; deshalb will ich Dir ein paar Zeilen schreiben. Am kommenden


[Artikel „Ueberlegenheit unserer Flieger.“]

Donnerstag geht es also ab nach Spandau; daselbst bleibe ich im Lazarett bis Freitag Mittag, abends bin ich dann bei der Truppe; hoffe mich aber nur einige (3 – 4) Tage daselbst aufzuhalten; denn es ist bereits die zweite Reklamation hier, morgen, Montag, werde ich dieserhalb wieder untersucht; das Ergebnis wird nicht sonderlich vom letzten Befund abweichen. Es geht mir gut, habe ein Pfund zugenommen. Das Wetter ist hier weniger günstig, der Schnee liegt sehr hoch, so daß ich mit Reitstiefel bis zu den Knien spazieren gehe. Hoffentlich bringe ich gutes Wetter mit nach Hause. Mit herzl. Grüssen dein tr. Sohn Paul.“ –
Mit meiner lieben Frau ging ich gestern ganz langsam zum Friedhof, da sie noch immer sehr geschwächt ist, um der Mutter Grab anläßlich ihres Sterbetages, am 4. März, zu schmücken. Dunkelviolette u. weiße Hyazinthen nahmen wir mit u. setzten sie auf das Grab, das wir vorher von dürren Blättern gesäubert hatten. Einsam war es auf dem Friedhof, nur die blattlosen Bäume mit den zugestutzen Zweigen und Kronen sahen uns zu. Ganz vereinzelt versuchte schüchtern und zurückhaltend ein Vogel seine Stimme. Wie ein lieber Frühlingsgruß schaute unser bescheidener Grabschmuck aus. In tiefer Er-
 
griffenheit verweilten wir einige Zeit hier, ehe wir uns trennten jeder mit seinen Gedanken beschäftigt, die bei uns beiden wohl die gleichen waren. –
 
[Artikel „Die feindlichen Heeresberichte.“]

Am Abend brachte uns die Zeitung die betrübende Nachricht, daß Bagdad von den Engländern besetzt ist. An ganz bescheidener Stelle in ganz bescheidener Schrift, stand diese bedeutungsvolle Meldung. Auch heute sagten unsere Blätter nichts über diesen Erfolg. Wir aber sagten uns: Werden die Engländer wohl wieder aus Bagdad herausgeworfen werden können; werden sie es jemals wieder herausgeben; was wird aus der mit deutschem Geld gebauten Bahn dort; wie steht es mit den so herausfordernd angekündigten Plan der Bahn: Hamburg – Bagdad? – Was wird aus Bagdad, dem eigentlichen Herz, der eigentlichen Hauptstadt der Türkei werden? Noch viele andere recht trübe Gedanken schlossen sich hier an. Vielleicht wird in diesen Tagen in den Zeitungen über diesen großen Erfolg der Engländer ein kurzer Aufsatz stehen mit dem Hinweis (wie üblich): Bagdad sei nichts wert gewesen. –
Zum ersten Male in meinem Leben war ich heute genötigt, einen nennenswerten Betrag mit zu leihen, da ich das Ersparte, was als Guthaben auf der Bank lag, aufgebraucht hatte. Die Ausgaben sind in letzter Zeit zu schwindelhafter Höhe emporgeschnellt. Der Schritt war für mich ein sehr, sehr schwerer – Das liebe Vogel-Terzett meiner Frau in der Küche ist seit heute kleiner geworden; der kleine zahme Kanarienvogel mit dem schwarzen Köpfchen, den meine liebe Frau „Nikita“ genannt hatte, lag heute Morgen in seinem Käfig tot auf dem Rücken. War wohl der Vogelsamen, wie so vieles, was wir jetzt erhalten, gefuscht und gefälscht? –

[Artikel „14 Schiffe mit 35 000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Zunehmende Gefechtstätigkeit an allen Fronten.“ / Artikel „Artillerie-Kampf an der Isonzo-Front.“ /Karikatur „Der Aktien-Krieg“]

[Karikatur „Des Mikado Dankgebet“ / Gedicht „Verschüttet“]

[Karikatur „Dekolletage“ / Gedicht „Verlornes Lachen“]

[Karikatur „Times-Nachricht“ /Karikatur „Der Neutrale“]

2021.
[Karikatur „Die Indenburghi-Furcht“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.