9. März 1917

0_1_23_58_09_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 9. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 9. März.

[Artikel „Heftiges Artilleriefeuer in der Champagne.“ / Artikel „Patrouillengefechte auf dem zugefrorenem St. Georg-Kanal.“]

Der alte Graf Zeppelin ist gestorben! Diese ergreifende Nachricht lief durch die Blätter mit der näheren Nachricht: „Berlin. 8. März. „Graf Ferdinand Zeppelin wohnte im Kaiserhof, mußte jedoch vor einigen Tagen wegen einer schweren Lungenentzündung nach dem Sanatorium in der Joachimstaler-Straße überführt werden, wo er heute vormittag kurz nach ½ 12 Uhr der tückischen Krankheit erlag. Welche Summe von den Gedanken löst sich da in unserem Inneren bei dem Dahinscheiden dieses so überaus volkstümlichen Manne aus! – Die Zeitungen sagen darüber: „In diesem aufrechten feurigen Greise war für uns Deutsche


2018.
der Sieg über die trügerischen Mächte des Luftreiches gleichsam verkörpert. Sein geniales Werk war gekrönt, als im großen Kriege seine Luftschiffe der Schrecken der Feinde wurden. Ohnmächtig standen die Briten den deutschen Luftriesen gegenüber, die den Schrecken in ihr vor allen Kriegsübel gefeit geglaubtes Inselreich trugen und als Sinnbild deutscher Kraft und Ueberlegenheit über den Kanal kamen. Und mit der Wut u. der Furcht der Feinde wuchs die Liebe und Verehrung und Begeisterung des deutschen Volkes. Selten ist ein Mann bei Lebzeiten so gefeiert worden wie er. Nun ist auch er dahin! An anderer Stelle finden wir: Das Kreuz hinter diesem Namen liegt schwer auf der Seele jeden Deutschen, welchen Alter, welchem Geschlecht u. welcher Partei er auch immer angehören mag! – Bis zum Ausbruch des Krieges, als man noch nicht an einen Hindenburg, Ludendorff und Mackensen denken konnte, war kein anderer Name gefeierter in deutschen Landen und auch in der Begriffswelt des Auslandes mit der Vorstellung des neuen Deutschlands unzertrennlicher verbunden, als der des Grafen Zeppelin. Wenn hoch in den Lüften die Propeller surrten, dann stockte für einen Augenblick unten auf der Erde das vielgestaltige Leben. Die Kinder jubelten u. die Erwachsenen unterbrachen ihre Arbeit. So zeigte sich die innere Anteilnahme des deutschen Volkes an der Lebensarbeit des Grafen Zeppelin damals, und so äußert sie sich auch noch heute.“ – Das Volk wird glauben, daß der greise Graf auf einem seiner Luftschiffe in den Himmel gefahren sei – –
Von Paul erhalten wir folgenden Brief: „Hohenelse, 7.3.17  Meine lieben Eltern! Soeben kommt Euer liebes, schönes Paket vom 28. v. Monats an. Nehmt vielen, vielen Dank dafür; es ist nur schade, daß alles kaput war und naß; aber trotzdem freute ich mich sehr darüber. Für das Geld sei ganz besonders noch gedankt! Es ist ja sehr freudig zu begrüßen, daß alle Nachrichten von mir in Euren Besitz gelangt sind, es ist aber ein Wunder. – Hier ist es ganz gemein kalt, das Eis ist beinahe einen halben Meter dick, trotzdem die Sonne am Mittag sehr warm ist; ob es überhaupt noch einmal wärmer wird? Na, am 8. ist Mondwechsel und dann verspricht man sich immer etwas davon; denn für mich
 
ist es gerade auch nicht angenehm, bei der Truppe zu sein und in der Kälte zu stehen. – Die Leute, die mit mir kamen, sind nun bereits alle wieder weg; es ist das Unangenehme im Lazarettleben, daß, wenn man sich an einander gewöhnt hat, in den meisten Fällen eine Trennung erfolgt; allerdings ist es ja heute nur noch ein Kommen und Gehen. Sehr freue ich mich auf unser baldiges Wiedersehen! Onkel Gustav scheint sich in seiner neuen Behausung sehr wohl zu fühlen, wie es aus Tante Ernis Zeilen hervorgeht! – Es gibt sehr viel Neues zu erzählen, bei unserem Wiedersehen, denn in dem Jahr hat sich doch manches verändert.
Was nun eigentlich die Chinesen mit ihrer Kriegserklärung wollen, es wird immer interessanter. – Euch Lieben nochmals für alles auf’s Beste dankend bin ich euer treuer Sohn Paul.“
Walter schrieb mir gestern.“ –

[Artikel „12 Schiffe mit 32 000 Tonnen im Mittelmeer versenkt.“ / Artikel „Italienischer Truppentransport von 1000 Mann untergegangen.“ / Artikel „Erfolgreicher Fliegerangriff auf den Schwarzmeer-Hafen Sulina.“ / Artikel „Schneefall an West- und Ostfront.“ / Artikel „Nachlassen der Gefechtstätigkeit an der italienischen Front.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.