7. März 1917

0_1_23_58_07_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. März.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Das Hin- u. Hergezerrtwerden in der Frage der Haltung Amerikas geht weiter; was heute als feststehende Tatsache gilt, wird morgen wiederrufen. Wir finden in den Zeitungen einiges über Friedensfreunde in den Ver. Staaten, wo es heißt: (Paris, 5. März) aus New-York wird gemeldet, es herrsche im Staatsdepartment große Erregung über die Fortsetzung der Friedenswerbung der Pazifisten nach den letzten Enthüllungen (Angelegenheit mit Mexiko-Bündnis) die Zahl der Friedensversammlungen nehme im Lande zu. Am letzten Sonntag seien in New York allein 17 Versammlungen gegen einen Krieg


abgehalten worden.“ Ferner finden wir unter der Ueberschrift „Ruhigere Auffassung in Washington“ nachstehendes: „ Die Lage ist durch das deutsche Angebot an Mexiko bzw. an Japan wenig verändert. New-York News erklärt, die Diplomaten in Washington seien der Meinung, daß gegen Deutschlands Anstrengungen, für den Fall einer Kriegserklärung Bundesgenossen zu finden, nichts einzuwenden sei.“ Aus Basel heißt es vom 6. März: der schweizerischen Presse wird aus New York gemeldet: „Die deutschen Zeitungen in Amerika nennen das Vorgehen des Staatssekretärs Dr. Zimmermann, (das den Plan des Bündnisantrags an Mexiko u. Japan aufbrachte) wenig klug. Die New-Yorker Staatszeitung erklärt, daß sie kein Bündnis unterstützen könne, das zum Zwecke habe, daß das amerikanische Gebiet verletzt würde.“ –
Erneut ist die Kälte von neuem gekommen und mit ihr doppelt empfindlich die Kohlennot. Wir blicken fragend zum Himmel. Auf unsere Frage gibt uns die Zeitung Antwort, in der es heißt:“ Hinter grauen Wolkenbänken blaut der Himmel und gießt sich lebenweckendes Sonnengefunkel über den Himmelsdom. Geduld noch ein wenig. Die wilden Buben räumen bald das Feld, und über ein Weilchen braust der Lenz, nach dem wir uns doch noch gerade so sehr sehnen, über die wartende Welt. In uns lebt die frohgemute Zuversicht und die Gewißheit, daß aus Lenz, aus Sonne und Licht des deutschen Volkes Lebenslenz doch werden muß und werden wird!!“ – Am Nachmittag nahm die Kälte mächtig zu; schwerer Schneefall folgte ihr. Es war, als wenn der Winter von neuem wieder beginnen wollte! Hoffentlich sind die Kartoffeln, die unterwegs sind u. die diese Woche wieder ausgegeben werden sollen, nicht erfroren. Am Abend saßen die Meinigen, in dicke Mäntel gehüllt, zu Hause um den Tisch. Mitleidige Nachbarn hatten uns zwar einen Eimer Kohlen geliehen – der wirkte aber nicht lang. Aber selbst sonst gutherzige Menschen haben jetzt taube Ohren, wenn man sie um etwas bittet, namentlich um Kohlen. –
 
[Artikel „Aus Hindenburgs Gedankenwelt.“]

[Karikatur „Wasserkur“]

[Karikatur „Hinreichend motiviert“ / Karikatur „>Jnädije Frau,[…]<“ / Karikatur „Begriffsverwirrung“]

[Karikatur „Die Ausgesperrten“ / Gedicht „Zu spät“ / humoristischer Text „Vom Tage“]

[Karikatur „Rast“ / Karikatur „Amerikanische Technik“]

[Karikatur „Englische Pessimisten“]

[Karikatur „Frühlingsahnen“]

2016.
[Karikatur „Britannia auf dem Trockenen“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.