5. März 1917

0_1_23_58_05_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2015.
Montag, den 5. März.

Es heißt in der Zeitung: „Die deutsch-amerikanischen Beziehungen erheischen mehr denn je unsere Aufmerksamkeit. Die amerikanischen Schiffe Orleans u. Rochester sind durch das Sperrgebiet gekommen. Bewaffneten amerikanischen Dampfern werden unsere Tauchboote keine Gnade erweisen, wenn sie sich mit ihren Kanonen in´s See-Kriegsgebiet wagen. Damit ist dann der Kriegsfall bald gegeben. Ob wir bei Aufrechterhaltung der Sperrerklärung den Krieg mit Nordamerika vermeiden konnten, erschien uns von vorneherein zweifelhaft. Heute müssen wir der Kriegsmöglichkeit mit um so mehr Wahrscheinlichkeit in´s Auge sehen, nachdem Wilson dem Kongreß das bisher

versagte Zugeständnis der Bewaffnung der Bewaffnung der Handelsschiffe abgerungen hat. Im Grunde genommen ist es besser, das Unvermeidliche kommt heute als einige Monate später. Heute sind Flotte und Heer der Ver. Staaten schlecht gerüstet für den Krieg. Ein paar Monate später können beide Einrichtungen, bei den Geldmitteln, die der Kongreß bisher in rascher Folge bewilligt hat, außerordentlich achtunggebietend sein. Solcher Entwicklung zuvorzukommen, ist gewiß nicht unwesentlich. – Für die bedrohliche Haltung Amerikas kommt nun noch die Bekanntwerdung unseres geplanten Bündnisses mit Mexiko hinzu. – Heute weiß jeder bei uns, daß das Würgen und Schlachten auf den blutgetränkten Feldern des Ostens, Westens und Südens noch jahrelang in Unentschiedenheit weitergehen kann, so lange Großbritannien so wenig vom Kriege am eigenen Leib zu spüren bekommt wie bisher. Nur wenn wir uns mit aller Macht gegen das überragende Haupt der Entente, gegen Großbritannien, werfen, können wir hoffen, daß wir in absehbarer Zeit zum Frieden kommen. Der Reichskanzler hat mit der vollen Hoheit seiner Rede betont, daß es sich um eine unwiderruflichen Entschluß handelt, daß es kein Zurück mehr gibt, nur mehr ein Vorwärts, daß wir nun gegen den hartnäckigsten Feind kämpfen und siegen werden.“ –
 
[Artikel „Rege Gefechtstätigkeit nördlich der Somme und östlich der Maas.“ / Artikel „Italienisches Munitionsdepot bei Podsabotin vernichtet.“ / Artikel „Starke feindliche Abteilungen im Struma-Abschnitt abgewiesen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.