29. August 1914

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_01 untenschulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_02schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_03 oben

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968.

Lehrer Kann beschreibt in seinem Chronikeintrag, der keinem taggenauen Datum im August 1914 zugeordnet werden kann, die Auswirkungen des Kriegsausbruches auf das Dorf Dürscheven. Jacob Kann unterrichtete an der Volksschule in Dürscheven von 1888 bis 1928.

1. August
Es wurde heute, mitten in den Sommerferien
die Mobilmachung des deutschen Heeres und der

deutschen Flotte befohlen. Die hierdurch allerorts
hervorgerufene Aufregung war hier durch
frühere Aufklärung und Belehrung in
ver
nünftige Bahnen eingelenkt, dennoch machte
sich die Scheu gegen Papiergeld in den ersten
Tagen bemerkbar. Finanzielle Schwierigkeiten
und Misstrauen der hiesigen Genossen-
schaftskasse gegenüber traten nicht ein.
Einberufen wurden aus dem hiesigen
Orte 12 Krieger, dazu dienen 2 somit

dienen bei der Fahne 14.
Allgemein zeigt sich eine große Begeisterung für
König und Vaterland und eine besonders starke
Abneigung gegen England, dazu ein geradezu
felsenfestes Vertrauen auf unser Heer und
auf unsere Flotte und gilt unser Sieg, trotz
der Menge unserer Feinde, als selbstverständlich.
Wir müssen Österreich helfen, heißt es überall.
Pferde, Wagen und Kärren werden gestellt. Der Auf-
marsch der Truppen bringt uns die  Bahn- und
Straßenwache, einen nie gesehenen Automobil- und
Bahnverkehr, Zug um Zug, singende Solddaten,
Pferde und Kriegsmaterial. Die Begeisterung
wird noch gesteigert, um den Landwehrmännern,
die nun auch ihre Familie verlassen müssen, den
Abschied leichter zu machen. Die Sorge für deren
Familie und für die Erhaltung des Betriebes über-
nimmt der Lehrer. Der Roggen wird diesen
Familien unentgeltlich eingefahren und in
einer Versammlung beschlossen, den Weizen-
und Haferschnitt gemeinsam zu besorgen. Den
Familien, deren Vater im Felde steht, dürfen
dabei keine Kosten entstehen, die Schule über-
nimmt das Aufsetzen der Fruchtgarben. Ältere
Schulknaben erlernen das Pflügen der Felder.
Es kann der Donner der Geschütze von dem Schlachtfelde
hier gut vernommen werden, und fängt der
Bauer an, für seine Ernte zu fürchten. Die Leute
werden beruhigt, und da es anders nicht geht,
wird denselben gesagt, der Kanonendonner
rühre von dem Einschiessen der Geschütze auf
dem Truppenübungsplatze in Elsenborn her,
was hilft. Es war allerdings ein sonderbares
Gefühl, den Geschützkampf so nah zu wissen. Es
ist auffallend, wie beruhigende Worte in solchen
Fälle wirken und ungemein schnelle Verbreitung
 
breitung finden, allerdings auch aufregende
Meldungen großes Unheil anrichten. Allerlei
Lügennachrichten werden von Euskirchen über-
bracht. Allgemach kommen die Meldungen von
den
Siegen unsere Heere, dieselben werden
mit Begeisterung aufgenommmen, es entsteht
aus der Begeisterung Wut bei der Kunde von
den Greueltaten der Belgier und Russen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.