15. September 1916

1916-09-15

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. September 1916

Die Entscheidung zur Schaffung einer einheitlichen deutschen Kurzschrift wird vertagt – es gab zu viele Einwände dagegen.

Hilden, 15. Sept. Die für den 6. bis 9. Mai
d.J. in Aussicht genommene Sitzung des Ausschusses zur
Schaffung einer einheitlichen deutschen Kurzschrift ist ver-
tagt worden, weil infolge der zahlreichen Einwendungen,
die gegen den Entwurf erhoben wurden, der Regierung
eine nochmalige Prüfung wünschenswert erschien. Es hat
sich inzwischen auch die Ueberzeugung Bahn gebrochen,
daß auf dem Wege einer Verschmelzung aller bestehenden
Kurzschriftarten eine wirklich brauchbare, die Vorzüge der
bestehenden Systeme verneinende Stenographie nicht ge-
schaffen werden kann. Die eine Zeitlang sehr günstigen
Aussichten auf das Zustandekommen der deutschen Ein-
heits-Stenographie sind somit vorläufig als gescheitert
zu betrachten. – Der Sommerkursus der hiesigen Gabels-
bergerschen Vereine ist mit 12 Damen und 7 Herren
zu Ende geführt worden, wodurch die Mitgliederzahl
erheblich gestiegen ist. Für den Herbstkursus liegen schon
mehrere Anmeldungen vor. Weitere Anmeldungen wer-
den noch entgegengenommen. (Siehe Anzeige.) Die
Herbsttagung des Bergischen Bezirks wird Sonntag, den
8. Oktober in Opladen stattfinden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.