16. August 1914

0_1_23_41_16_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 16. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

 Sonntag, d. 16. August.

Über die gestern erfolgte Mobilmachung des Landsturms kamen heute beruhigende Aufklärung. Die Mobilmachung ist nur eine formelle Maßnahme, die am 15. Mobilmachungstag zu erfolgen hat. Paul, der sich seinetwegen am Vormittag bei Militärbehörden erkundigen ging, erhielt selbstverständlich gleichfalls diesen Bescheid. Eine Bekanntmachung vom General – Kommando des VII Armee – Corps, die am Abend an den Plakatsäulen hing, bekundete, daß Landsturmpflichtige, die vor dem 31. Dec. 1894 geboren sind, sich im Bezirk d. VII Armee-Corps nicht zur Landsturm-Stammrolle zu melden brauchen – Der Vaterländische Hilfstag, der für heute angesetzt war, zeigte überall begeisterte und opferwillige Teilnahme Aller, hunderte von sonntäglich

geputzten Menschen drängten sich auf den Straßen. Da war fast keiner, der nicht die schwarz-weiß-rote Schleife trug, die er von den Schulkindern gekauft hatte, keiner, der nicht die Kriegsbilder oder die Postkarten genommen hätte, die die Kleinen zum Kauf anboten! Es waren hauptsächlich Schülerinnen der Volks- und der Mittelschulen. Aber welch’ ein wohltuender Unterschied in deren Benehmen gegenüber der Haltung der sogenannten „höheren“ Töchterschülerinnen, die vor etwa drei Monaten bei einem vaterländischen Hilfstag tätig waren! Heute eine reizende, echte, mädchenhafte Natürlichkeit, dagegen unlängst ausgesprochene Coquetterie, gekünsteltes Augenverdrehen beim Danken, ein ununterbrochenes Flirten u. Poussieren mit „Jünglingen“, in Schillerkragen, kurz überall „Erziehung u. Kultur“, aber was für welche! – Am Nachmittag gegen fünf Uhr ging ich mit meiner l. Frau zur Königs-Allee, wo ein wahrer Menschentrubel herrschte. Von Eugen Kampf, den wir dort trafen erfuhren wir auf unser besorgtes Fragen, daß unsere Neffen Paul u. Alfred Kampf wohl nicht mit in’s Feld mußten. Paul ist zur Ausbildung des Ersatzes in Frankfurt a.O. zurückgeblieben und Alfred ist in Berlin zur Sanitätskolonne eingezogen worden. – Im Malkasten war es heute Abend ganz ungewöhnlich belebt im Gegensatz zu früheren Jahren, wo die Räume um diese Zeit fast ganz leer waren, da sich alle auf Studien- oder Erholungs-Reisen befanden. Hier wurde es lebhaft besprochen, daß unser Kaiser heute zum Kriegsschauplatz in der Richtung nach Mainz abgefahren sei. Ferner wurde erzählt,

 9
daß Ernst-August v. Braunschweig unter seinen Soldaten im Koli-Wagen gestanden und mit ihnen gescherzt u. gelacht habe und endlich, daß Prinz Eitel sich nicht gescheut habe, bei einem Erfrischungshalt an einem Bahnhof, aus einer Blechtasse kalten Kaffe zu trinken u. herzhaft in Butterbrode gebißen habe, mitten unter seinen Soldaten stehend. – Von ausländischen Zeitungen erhalten wir ja gar nichts. Es war daher doppelt interessant, einige holländische Telegramme zu Gesicht zu bekommen, die Herr Dr. Höchst mitgebracht hatte. Dort fanden wir, daß ein Kampf bei Haelen stattgefunden habe: 2400 Ulanen u. Infanterie seien vernichtet worden; alle Angriffe und Unternehmungen der Deutschen seien „jammerlijk“ mißglückt; die belgischen Soldaten drängten überall unsere Truppen zurück; der König der Belgier, Albert, habe wegen der Tapferkeit seiner Truppen von Poincaret die höchste französische Auszeichnung erhalten: die militärische Verdienstmedaille! – Welch´ ein Hohn!
Als abends Lydia zu uns kam, war unser Gesprächsthema ausschließlich die Tagesereignisse. Sollte nicht Constantinopel u. der Kampf um dessen Besitz eines Tages ein höchstwichtiger Faktor in dem jetzigen furchtbaren Kriege werden? –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.