22. November 1916

19161122_kohlrueben_484

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. November 1916

Es ist geplant große Mengen von Kohlrüben aufzukaufen.

   –  Kohlrüben als Kartoffelersatz. Das
Kriegsernährungsamt hat der Reichskartoffel-
stelle den Auftrag gegeben, in möglichst großem
Umfange Kohlrüben aufzukaufen, um dort, wo
infolge länger anhaltenden Frostes nicht ge-
nügend Speisekartoffeln zur Verfügung stehen,
Kohlrüben als Ersatz überweisen zu können.
Den Bedarfsverbänden, die Kohlrüben wün-
schen, wird zunächst eine Menge überwiesen wer-
den können, die ausreicht, um für sechs Wochen
an Stelle von Kartoffeln Kohlrüben zu geben,
unter Zugrundelegung einer doppelten Rüben-
ration gegenüber den für Speisekartoffeln gel-
tenden Tageskopfmengen. Die Kohlrübe soll
hierbei nicht etwa die Kartoffel ganz ersetzen,
sondern eine Zugabe bilden, wenn es infolge
der Witterungsverhältnisse nicht möglich ist, die
Kartoffelration in voller Höhe zu verabfolgen.
Daß die Kohlrübe ein sehr gutes und bekömm-
liches Nahrungsmittel ist, das in vielen Landes-
teilen auch sich bereits im Frieden sehr einge-
bürgert hat, ist bekannt. Die Kohlrübe hat
überdies den Vorteil, daß sie weniger frostem-
pfindlich ist als die Speisekartoffel, so daß sie
auch bei mäßigem Frost ohne Schaden trans-
portiert werden kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.