11. September 1916

1916-09-11

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. September 1916

Immer noch wird wenig Obst zum Verkauf auf Wochenmärkten angeboten

Hilden, 9. Sept. Die auf dem heutigen
Wochenmarkt angefahrenen Gemüse- und Obstvor-
räte, die sich in mittleren Mengen hielten, fanden glatte
Abnahme, so daß die Verkaufsstände in der elften Stunde
bereits geräumt waren. Es wurden folgende Preise ge-
zahlt: Rotkohl 14 Pf., Weißkohl 12 Pf., Wirsing 13 Pf.
für das Pfund. Spinat wurde mit 25 Pf. das Pfund,
Rübstiel das Bund mit 10 Pf., Zwiebel (kleine Sorte)
mit 35 Pf. das Pfund, Karotten (rote Rüben) mit 10 Pf.
das Pfund und grüne Bohnen, die in der Hauptsache zum
Einmachen gekauft wurden, mit 40 Pf. das Pfund be-
zahlt. Das ist ein immer noch hoher Preis. Für Schlan
gengurken wurden 30 und 35 Pf. gezahlt. Auch geringe
Mengen Obst waren angefahren. Aepfel wurden mit
35 Pf. abgesetzt, Birnen mit 30 und 35 Pf., Pflaumen
zum Höchstpreis von 25 Pf. bei geringen zum Verkauf
stehenden Mengen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.