13. Dezember 1916

19161213_Weihnachtskerzen_502

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Dezember 1916

Zum kommenden Fest sollte man sich mit einer Kerze am Baum begnügen.

–  Einschränkung im Gebrauch der Weih-
nachtskerzen. Das Kriegsernährungsamt
schreibt: Bei der herrschenden Knappheit an
Fett, Seife und Lichtern ist in diesem Jahre
eine freiwillige Einschränkung im Gebrauch
von Weihnachtskerzen dringend geboten. In
vielen Dörfern und kleinen Landstädten des
Reiches, die nicht über Gas oder elektrisches
Licht verfügen, sind die Bewohner gezwun-
gen, aus Mangel an Beleuchtungsmitteln
sich mit Eintritt der Dunkelheit ins Bett
zu begeben. Viele Handwerker, Gewerbe-
treibende und Landleute müssen aus die-
sem Grunde notwendige Arbeiten zurück-
stellen oder vernachlässigen. Diese Kreise,
ebenso aber auch alle wirklich gebildeten
Teile der Bevölkerung, welche die wahre


Lage des Vaterlandes begriffen haben, wür-
den es nicht verstehen können, wenn in die-
sem Jahre die gleiche Verschwendung und
derselbe Luxus mit Weihnachtskerzen getrie-
ben würde, wie das in Friedenszeiten üb-
lich ist. Am schönsten wäre es, wenn je-
dem Weihnachtsbaum nur eine einzige Ker-
ze aufgesteckt würde. Die Bedeutung und die
Feierlichkeit des Vorgangs würde dadurch in
keiner Weise beeinträchtigt. Im Gegenteil,
sie kann bei den besseren Teilen des Vol-
kes dadurch nur vertieft und verinnerlicht
werden. In Wien hat der Handelsminister
Höchstpreise für Christbäume und Weih-
nachtskerzen festgesetzt, um einer ungebühr-
lichen Erhöhung der Preise für Weihnachts-
bäume und Kerzen vorzubeugen. Die poli-
tischen Landesbehörden wurden in Wien fer-
ner ermächtigt, einschränkende Bestimmun-
gen über die an die einzelnen Käufer abzu-
gebenden Mengen an Weihnachtskerzen zu
treffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.