20. Dezember 1916

19161220_Rüben_507

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Dezember 1916

Es werden Höchstpreise für Rüben im Siegkreis festgesetzt.

         Amtliche Bekanntmachungen.
                          Anordnung.
   Auf Grund der §§ 12 und 15 der Bun-
desratsverordnung über die Errichtung vom
September 1915 (R.G. Bl. S. 439) so-
wie auf Grund der Verordnung über Höchst-
preise für Rüben vom 26.10.1916 werden
für den Umfang des Siegkreises mit Aus-
nahme der Stadt Siegburg folgende Höchst-
preise für den Verkauf von Rüben im Klein-
handel festgesetzt:
1. bei Wasserrüben, Stoppelrüben, Herbst-
    rüben unter Ausschluß der Teltower
    Rübchen auf 0,03 M
2. bei Runkelrüben und Zuckerrunkeln un-
    ter Ausschluß der roten Rüben (rote Bete)
    auf 0,03 M
3. bei Kohlrüben (Wrucken) Bodenkohlrabi,  
    Steckrüben auf 0,05 M
4. bei Möhren aller Art auf 0,07 M
    für das Pfund.
   Als Kleinhandel im Sinne dieser An-
ordnung gilt der Verkauf an den Verbrau-
cher, soweit er nicht Mengen von mehr als
50 Kilogramm zum Gegenstand hat. Zu-
widerhandlungen gegen diese Anordnung
werden mit Gefängnis bis zu einem Jahr
oder mit Geldstrafe bis zu zehntausend
Mark bestraft.
   Vorstehende Anordnung tritt mit dem
Tage der Verkündigung in Kraft.
   Siegburg, den 13. Dezember 1916.
                        Der Landrat.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2016, 20. Dezember). 20. Dezember 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 4. März 2024, von https://doi.org/10.58079/cqea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.