8. November 1916

19161108_Musik_472

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. November 1916

Bericht über eine Musikaufführung anlässlich des Reformationsfestes in der evangelischen Kirche in Troisdorf. Neben der Würdigung der musikalischen Leistungen der Teilnehmer wird der Zustand der örtlichen Orgel beklagt.

   Troisdorf. Am Sonntag des Refor-
mationsfestes fand in der evangelischen
Kirche zu Troisdorf eine geistliche Musik-
aufführung statt, welche durch den Charakter
des Tages sowohl, wie aber auch durch die
Zeit des ernsten Ringens, in dem unser
Volk steht, in ihrer Vortragsfolge ein ent-
sprechendes Gepräge hatte. Frl. Alice Ohse,
Conzertsängerin, Cöln, welche bei uns immer
ein gern gesehener Gast ist, erfreute uns
wiederum mit ihrer ungemein ansprechen-
den Stimme durch Bauers Arie: Sei getreu
bis in den Tod. Ihre Modulationsfähigkeit
und Charakterisierung kam insbesondere bei
Ph. E. Bachs „Wenn Christus seine Kirche
schützt“ zur vollsten Geltung. In Schubert-


schem Geist wußte Frl. Ohse „Pax vobiscum“
wiederzugeben. Selten dürfte „Der Friede
sei mit euch“ mit einer Innigkeit in die
Herzen der andächtigen Zuhörer hineinge-
tragen worden sein, als es an dieser ernsten
und heiligen Stätte erfolgte. Herr Cellist
Palmer aus Mülheim wußte sich als fein-
fühlender Virtuose mit seinem vollklingen-
den Instrument neben Frl. Ohse voll zu
behaupten. Max Bruchs „Kol-Nidrei“, eine
alt hebräische Weise, wurde durch Herrn
Palmer mit großer Tiefe erfaßt. Ob diese
eigenartige Melodik alle befriedigt haben
wird, dürfte bezweifelt werden, umsomehr,
als die Orgel trotz ihrer vortrefflichen Be-
handlung seitens des Herrn Orgelvirtuosen
Heinrich aus Cöln nicht fähig war, sich dem
Künstler unterzuordnen. Wie uns bekannt,
sollen demnächst einige Aenderungen an
diesem für den Gottesdienst durchaus hin-
reichenden Werke vorgenommen werden, die
es dann ermöglichen lassen, seine Register
voll und ganz auch in den Dienst des Kirchen-
konzertes zu stellen. Ueber die künstlerischen
Fähigkeiten des Herrn Hei[n]rich zu sprechen,
erübrigt sich. Rheinbergers feierliche Des-
dur Phantasie fand in Herrn Hei[n]rich trotz
der berügten bescheidenen Mittel, über welche
die Orgel verfügte, eine schwungvolle Wieder-
gabe. Hei[n]richs „Phantasie“ über „Eine feste
Burg ist unser Gott“ zeigte von energischer
musikalischer Kraft. Das Conzert fand mit
dem Gemeindesang der deutschen Christenheit:
Und wenn die Welt voll Teufel wär
einen würdigen Abschluß.
                                      (Eingesandt).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.