18. Oktober 1916

19161018_Turnvereine_1_451   19161018_Turnvereine_2_451

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Oktober 1916

Bericht über einen Turnwettkampf und die anschließende Feier der Turnvereine des Siegkreises, in welchem auch der Turner an den Fronten gedacht wird.

   6. Bezirk: Turnvereine des Siegkreises.
       Der eiserne Wille zum Durchhalten
herrscht nicht nur an der Kampfesfront,
herrscht auch daheim, im Palaste des Reichen,
in der Hütte des Aermsten. Des Reichskanz-
lers Wort: Durch kommen sie nicht! steht
heute in leuchtender Flammenschrift über
jedem Hause. Wie in den langen Schlachten-
reihen so gibt es auch in der Heimatarmee
keine Lücken. Opfern, sammeln und siegen,

die einhellige Losung in Nord und Süd,
in Ost und West. Und hinter unseren Hel-
den, die über zwei Jahre ausgehalten in
Gefahr und Kampf, in Not und Tod, die
tausenfachen Blutzoll gezahlt für Heim und
Herd, für Kaiser und Reich, da steht unsere
Jugend, Geist und Körper stählend, damit,
wenn das Vaterland ruft, sie befähigt ist,
die Waffen, die der sieggekrönten Hand ent-
glitten, mit neuer frischer Kraft wieder auf-
zunehmen. Das bewies so recht das Kriegs-
Jugend-Turnen der Turnvereine des Sieg-
kreises am letzten Sonntag. Wenn auch die
unfreundliche, regnerische Witterung man-
chen Turner abgehalten, über 150 frische,
mutige und fröhliche Jungmannen waren
auf dem Plane erschienen, um in heißem
Wettkampf zu ringen um die Ehre des Sie-
ges, den schlichten Eichenkranz. Leider war
unser allverehrter Herr Landrat, den die
Turner noch bei jedem Fest begrüßen durf-
ten , plötzlich am Erscheinen verhindert wor-
den, wünschte aber der Veranstaltung vollen
Erfolg. Herr Hauptmann Schluttig, der
militärische Leiter der Jungkompagnien,
der Freund und Förderer der Turnvereine
seit langen Jahren, begrüßte in herzlichen
Worten Führer und Jungmannen, begeisterte
sie in ihrer, dem Vaterland gewidmeten
Tätigkeit durch den Hinweis auf unsere Hel-
den auf dem Felde der Ehre. Die allgemeinen
Freiübungen, an denen 150 Wettkämpfer
teilnahmen, gelangen unter Leitung des
Turnwartes Rath vollkommen, zeigten ein
einheitlich schönes Bild. Die Wettübungen
wurden, trotz des anhaltenden Regens, dank
der Begeisterung und Opferfreudigkeit der
Turner durchgeführt, ergaben gute, recht zu-
friedenstellende Leistungen. Das Turnen der
Alten, deren Haare ergraut, deren Körper
dank der edlen Turnerei noch gestählt und
gewandt, deren Herzen noch jugendfrisch und
jugendmutig schlagen, zeigte Höchstleistungen,
und mit Staunen und Bewunderung schau-
ten die Jungmannen auf diese alten und
bewährten Turnerhelden. Den Glanzpunkt
der ganzen Veranstaltung bildeten die
Sondervorführungen, das Barrenturnen des
Siegburger Turn- und Fechtklubs, der Turn-
vereine von Wolsdorf und Braschoß, die
Stabwindeübungen des Turnvereins Menden,
der Reigen des Turnvereins Caldauen, die
Pyramiden des Turnvereins Bergheim. Das
war vollendet turnerische Arbeit, Turnwart
und Turnern zur größten Ehre gereichend.
Nachdem die turnerische Arbeit geleistet,
gings im Festzuge unter dem Gesang frischer
Kriegs- und Turnerlieder zum Hotel Rei-
chenstein. Die Festversammlung mit Ehrung
der Sieger wird allen, jung und alt, unver-
geßlich sein. Bezirksturnwart und Gymna-
sialturnlehrer Schumacher als Leiter des
Festes gab zunächst seiner großen Freude
ob der wider aller Erwarten zahlreichen
Beteiligung berechtigten Ausdruck, gedachte
mit ehrenden Worten der auf dem Felde
der Ehre gefallenen Turnerhelden des Be-
zirkes, spendete hohes Lob den mit dem
Eisernen Kreuz ausgezeichneten, sandte
herzliche Grüße an die Turner an den
Fronten. Der heutige Tag sei ein Dankesfest
für unsere Heldenschar. Die zahlreiche Be-
teiligung hat bewiesen, daß die Daheimge-
bliebenen Turnvereine und Jugendkompag-
nien in beträchtlichem Zusammenwirken zu
würdigen wissen, was jene uns hinterlassen,
was sie für uns getan und noch immer
leisten. Ihre Leiden und Schmerzen, ihr
Ringen und Kämpfen ist nicht vergessen, mit
herzlichem Dank ist alles umrahmt und mit
goldenen Lettern haben die Turner es heute
eingetragen in die Geschichte des Bezirkes.
Turninspektor Graf als Vertreter der kgl.
Regierung, dem die gesamten Turner bei
seinem Erscheinen ein herzliches Willkommen
entgegenbrachten, dankte zunächst für diese
Ehrung, zeichnete den Tag als einen Ehrentag
der Turnvereine des Siegkreises und bat,
um rege Beteiligung an dem Kriegs-Jugend-
turnen des Sieg-Rheingaues am 23. Okt. in
Cöln. Nachdem Bezirksturnwart Schumacher
und Geschäftsführer Schmitz die Sieger mit
dem Eichenkranz geschmückt, den Kampfrich-
tern für ihre Mühewaltung gedankt, schloß
er mit einem begeistert aufgenommene Gut
Heil das Bezirksfest, das in ernster und
schwerer Zeit gehalten, für immer ein Ruh-
mestag der Turnvereine des Siegkreises
bleiben wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.