13. Oktober 1916

19161013_Industrie_448

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Oktober 1916

Kriegsbeschädigte werden sowohl in der Industrie als auch in der Landwirtschaft eingesetzt.

     –       Die Kriegsbeschädigten in der
Industrie. Es ist eigentlich eine Selbstver-
ständlichkeit, aber wir verzeichnen die Tatsache
dennoch mit Freuden, daß die Kriegsverletzten
die für den Heeresdienst ausscheiden, von unserer
Industrie bereitwillig und im weitesten Umfange
aufgenommen werden. Nach einer Statistik des
Arbeitgeberverbandes für den Bezirk der Nord-
westlichen Gruppe des Vereins Deutscher Eisen-
und Stahlindustrieller waren in den dem Ver-
bande angehörigen Werken bis zum 1. Juli d. J.
bereits über 5000 Kriegsbeschädigte als Arbeiter
beschäftigt. Auch in der Landwirtschaft finden
die Kriegsbeschädigten, soweit sie für deren Zwek-
ke nur irgend brauchbar sind, freudige Aufne[a]h-
me. Man arbeitet dort mit den vertrauten deut-
schen Verwundeten zehnmal lieber als mit Kriegs-
gefangenen und sucht denen, die noch stärker unter
ihren Verletzungen zu leiden haben, in jeder
Weise behilflich zu sein. In den Schreibstuben
und Kontors, in Handwerksräumen und Verkaufs-
stätten sind die heimgekehrten und für die erforder-
lichen Arbeiten einigermaßen befähigten Krieger
gleichfalls hochwillkommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.