3. November 1916

19161103_Kühe_468

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1916

Das Phänomen der trockenen Kühe in Thüringen.

   –  Die „trockenen“ Kühe. Im mittleren
Deutschland gibt es wohl kaum so ergi[e]bige Wei-
den wie im schönen Thüringen. Und man sieht
auch in der Umgebung der Dörfer ganz stattliche
Herden, und neidisch denkt man an die Be-
wohner dieses gesegneten Erdenstriches, in dem
geradezu die Milch fließen muß. Aber weit
gefehlt. Kühe sind wohl da, aber sie geben
keine Milch. Der Landrat eines Thüringer


Kreises beschloß nun, wie thüringische Blätter
melden, einmal Erhebungen über die Zahl der
Kühe und ihre Milchlieferungen anzustellen. Da
stellte sich dann tatsächlich heraus, daß die Kühe
gar keine Milch geben, ja die Besitzer ge-
zwungen seien, ihren Bedarf noch durch Kauf
zu decken. Also fort mit den unnützen Fressern,
entschied der Landrat. Die geschlachteten Kühe
erfüllen besser ihren Zweck und lindern die
Fleischnot. Und mit einem Mal waren keine
trockenen Kühe da, nur Milchkühe. Aber ihre
Milchlieferung ist z. Zt. noch so gering, daß
gerade für den eigenen Haushalt gesorgt ist.
Vielleicht findet der Landrat auch ein Mittel,
die Kuhhalter zu überzeugen, daß die Kühe
garnicht so bösartig sind und mehr Milch geben,
damit auch andere Menschen davon abbekommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.