22. September 1916

19160922_Wehrturnen_1_430    19160922_Wehrturnen_2_430

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1916

Ausführlicher Bericht vom Wehrturnen im Siegkreis in patriotisch-militantem Tonfall.

     Jugendkompagnien des Siegkreises.
                   Wehrturnen 1916.
     Und kommt die Zeit der Jugendwehr
     Des Kaisers schönstes Aufgebot,
     Dann stellen wir ein starkes Heer
     Sind treu bis in den Tod.
       Großes tat die Jugend, die in diesem
Völkerringen mit festem Gottvertrauen und
eiserner Willenskraft, mit frischem Mute und
froher Begeisterung hinausstürmte und ihr
Morgenrot des Lebens erlöschen ließ auf
blutigem Schlachtfeld. Hell lodert die heilige
Flamme der Begeisterung und aneinander
reihte sich wie eine unendliche Kette edelster
Perlen Tat um Tat fürs Vaterland. Mit
Blut und Eisen haben deutsche Heldenkrieger
tiefe Runen in die Tafel der Weltgeschichte
geschrieben. Wir grüßen dann die Jugend
die daheim geblieben. Auch sie kommt,
kommt mit Freuden und Begeisterung und
bietet alle Kräfte des Körpers und des Will-
lens dem Vaterlande. Wir erwarten viel
von der Jugend, reine und treue Seelen,
starke Schultern, warme Herzen, erwarten,
daß sie die Errungenschaften einer großen
Zeit, die gemeinsame Gefahr schweißte in un-
seren Jugendkompagnien die Jugend zu
einem Volke, einem Willen, einem Ziele.
Und dieses Ziel wird und soll unsere Com-
pagnie auf dem Zukunftswege begleiten, ein
Volk, ein Wille, ein Ziel: Deutschlands Größe.
       Ein Merk- und Marktstein in der Ge-
schichte der Jugendkompagnie wird sein und
bleiben der 17. Sept. der große Ausschei-
dungskampf im Wehrturnen. Aushalten,
durchhalten, diesem Wahlspruch sind unsere
Jungmannen treu geblieben, haben unter
selbstlosen Führern Geist und Körper ge-
stählt, und alsdann der Kriegsminister auf-
rief zum friedlichen Wettkampf folgte
unsere Jugend in hellen Scharen. Ein er-


hebender Anblick, als da am Sonntagmorgen
unter Leitung des Kreisleiters und Gymna-
sialt. Schumacher über 700 Jungmannnen des
Siegkreises an 100 aus Waldbröl nach vor-
ausgegangenen Vorkämpfen zum Drei- und
Einzelwettkampf antreten. Geleitet von er-
fahrenen und gerechten Kampfrichtern um-
geben von einer großen Zahl von Zuschauern
wickelten sich die Uebungen, die dank der
treuen, unermüdlichen Vorbereitung unserer
Jungmannen schöne Leistungen zeigten,
glatt ab. Es war ein Kampf mit gutem
Erfolg, erreicht durch die Luft und Liebe
zur guten Sache, und wenn auch Arbeit im
Gewande jugendlicher Freude, galts nur
dem Vaterlande.
       Das gemeinschaftliche Mittagessen, das
die Jungmannen und Führer dank den
Bemühungen des Herrn Hauptmanns Lilly
in den Speisesälen des kgl. Feuerwerks-
Laboratoriums einnehmen durften, war
tadellos, mundete den Kämpfern nach harter
Arbeit ausgezeichnet, stärkte sie zu neuem
Kampf und Sieg für den Nachmittag. Gegen
3 Uhr nachmittags versammelten sich die
sämtlichen Jugendkompagnien des Sieg-
kreises auf dem Markte in der überwältigen-
den Zahl von 1075. Die Aufstellung unter
Leitung des Herrn Zeugfeldwebels Mat-
scheweski war eine mustergültige. Die ganze
Bürgerschaft von Siegburg und der weiten
Umgebung nahm an dieser wohl einzig
dastehenden Jugendveranstaltung innigen
Anteil. Zur Besichtigung waren erschienen:
Bezirkskommandeur Oberstleutnant Dr. Gre-
bel, Bezirksatjutant Rittmeister Freiherr
von Kassler, Major Kühne, in Vertretung
des Herren Landrats Regierungsassessor
von Saldern, die verdienten militäri-
schen Leiter Herr Hauptmann Schluttig
und Lilly, Oberstabsarzt Dr. Hersing
und Hohn, Gymnasialdirektor Dr. Giesen,
Forstmeister Rensch, Bürgermeister Plum
mit seinen beiden, auf dem Felde der Ehre
stehenden tapferen mit dem Eisernen Kreuze
ausgezeichneten Söhnen, Bürgermeister Un-
germann Hennef, die Herren Pfarrer Dr.
Lenne Haperschoß, Boventer Ruppichteroth,
Hannes Birk, Röttgen Siegburg, die Herren
Kapläne Thewissen, Lütkenbuhme und Hover
Siegburg, Schumacher Menden, Syster-
manns, Troisdorf und Schiffer Uckerath, die
Herren Rektor Söderberg, Hauptlehrer
Gödderz, Müller, Christ und Becker, in
Vertretung des Gauturnrates des Sieg-
Rheingaus die Herrn Bläsener und Mahl-
berg. Auf das Kommando Stillgestanden
standen die Jungmannen stramm wie aus-
gebildete Soldaten, kein Glied regte sich,
kein Auge zuckte. Der Präsentiermarsch er-
tönte und Oberstleutnant Dr. Grebel schritt
mit den übrigen Herren die Front ab. Die
Compagnie des Evang. Jugendbundes unter
der tüchtigen Leitung des Herrn Feldwebels
Umsonst hatte diesen hehren Tag zur Weihe
ihres neuen Banners gewählt. Nachdem die
noch verhüllte Fahne zur Mitte getragen
war, hielt Herr Hauptmann Schluttig eine
zu Herzen gehende, von wahrer Liebe zu den
Jungmannen getragene Ansprache. Gleich
nach Ausbruch des Krieges, so führte [der] Redner
aus, traten die Jugendkompagnien des Sieg-
kreises zusammen. Ein frischer, fröhlicher
Geist beherrschte die einzelnen Compagnien,
treue Pflichterfüllung und das Gefühl inni-
gen Zusammenhanges. Einen für alle, und
alle für einen, mit diesem Wahlspruch haben
sie aus und durchgehalten vorbildlich und
an der Spitze marschierend vor allen anderen
Kreisen. Hinweisend auf die Heldentaten un-
serer Braven an den Fronten, ermahnte er
die Jungmannen die Treue zu der Com-
pagnie und ihren verdienten Führern zu
bewahren und wenn jetzt die teuren Farben
schwarz, weiß rot, vor euch leuchten, wenn
ihr das stolze Zeichen des siegreichen Adlers
seht, dann gelobt würdig zu sein dieser
Farben. Mit diesem Wunsche enthülle ich
die Fahne. Wenn jetzt zum ersten Male
die Fahne über euch flattert dann begrüßen
wir sie mit dem Rufe: Es lebe Seine Ma-
jestät, unser allergnädigster Kaiser und Herr,
hurra! Begeistert stimmten die Jungmannen
in das Kaiserhoch ein, ein unverfälschtes
Sursum corda der Jugend zum Throne unse-
res geliebten Landesfürsten. Den Schluß
bildete der Parademarsch in Gruppenkolonne
ein unvergeßliches schönes Bild. Unter den
wuchtigen Klängen der Pionierkappelle von
Wahn gings im Feldzuge durch die ge-
schmückten Straßen der Stadt zum Turnplatz
des Siegburger Turnvereins. Die allge-
meinen Freiübungen, ausgeführt von 1000
Jungmannen unter Leitung des Turnwartes
Bornheim Sieglar gelangen vollkommen,
zeigten, daß unsere Jungmannen turnerisch
durchgebildet, gewandt und anstellig sind.
Die nun folgenden Gruppenwettkämpfe um
Barlauf und Eilbotenlauf, ausgefochten zwi-
schen scharfen und geübten Mannschaften
mit Spannung verfolgt, die Sondervorfüh-
rungen im Fechten, besonders das der Fecht-
meister Koch und Miebach, das Pferdturnen
der Jungendkompagnie Wolsdorf sowie die
Pyramiden von Caldauen und Wolsdorf ern-
teten ungeteilten Beifall. Die feierliche
Siegerverkündung hatten die Herrn Haupt-
mann Lilly und Kreisleiter Schumacher über-
nommen. Zum heißen, aber friedlichen Wett-
kampf, so führte Herr Hauptmann Lilly aus[,]
seid ihr tapferen Jungmannen nach hier
geeilt, nachdem ihr euch in langer, selbst-
loser und treuer Arbeit auf diesen Tag
vorbereitet und gefreut habt. Nun sollt ihr
ernten den Lohn eurer Mühen. Der Kampf
war ein harter, die Leistungen hohe, der
Erfolg ein schöner. Nachdem die Sieger, ge-
schmückt mit dem schlichten Eichenkranze, dem
höchsten Ehrenzeichen des Wettkämpfers in
der Mitte Aufstellung genommen, brachte
Herr Hauptmann Lilly ihnen ein mit Be-
geisterung aufgenommenes Hoch aus, ein
würdiger Schluß des herrlichen Jugendtages.
  Die ganze Veranstaltung hat, getragen von
edler Begeisterung von echter, wahrer Vater-
landsliebe, bei allen Anwesenden, besonders
in den jugendlichen Herzen einen tiefbewe-
genden nachhaltigen Eindruck hervorgerufen
und allen Jungmannen wird dieser Tag
stets unvergeßlich sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.