20. September 1916

19160920_Kaninchen_426

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. September 1916

Kaninchenzüchtern werden einige Ratschläge betreffend der Tiernahrung erteilt.

      oc. Fehlschläge bei der Kaninchenzucht
treten zuweilen durch unsachgemäße Fütte-
rung ein und pflegen dann nicht selten dem
Züchter die Freude an dieser sonst so ren-
tablen Zucht völlig zu verderben. Meist
handelt es sich um zu nasse Fütterung, durch
die bei den Tieren eine choleraartige Er-
krankung hervorgerufen wird, bei der die
befallenen Tiere trotz sorgfältigster Pflege
eingehen. Deshalb sei darauf hingewiesen,
daß das verabreichte Futter lufttrocken sein
muß und nicht etwa mit Tautropfen u. dergl.
behaftet sein darf. Uebrigens kann selbst bei
luftrockenem Futter zuweilen durch ganz
unvorhergesehene Zufälligkeiten ein Schaden

eintreten. So berichtet ein Züchter, daß ihm
bei Verfütterung von anscheinend ganz ein-
wandfreiem Gras ein Massensterben der
Kaninchen eingetreten sei. Nähere Unter-
suchungen ergaben, daß das Gras von einer
Wiese stammte, auf der längere Zeit hin-
durch Wäsche zum Bleichen ausgebreitet
worden war. Es muß angenommen werden,
daß die Beschmutzung des Grases mit chlor-
haltigem oder sonstwie schädlichem Wasser
die Ursache war. Unsere Züchter werden sich
diese Erfahrung gern zu Nutze machen und
in der Auswahl des Futters so vorsichtig als
möglich sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.