15. August 1914

0_1_23_41_15_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 15. August.

Auch heute die gleiche Stimmung, wie gestern; die Zeitungen bringen nichts sonderlich Neues – kleine Erfolge an der Ostgrenze u. Beruhigungsartikel – das ist alles!

Und doch sagt sich jeder vernünftige Mensch, daß unsere Truppen in Feindesland keinen Augenblick ruhen werden, ruhen können, daß sich große Ereignisse vorbereiten! Und wenn auch hunderte Artikel in den Zeitungen stehen, die Gedanken ablenken sollen, sie verhindern aber doch nicht, zu grübeln. Es war gut, daß wir aus diesen Grübeleien etwas herausgerißen wurden; wir gingen nachmittags zu Lydia auf der Uerdingerstrasse zum Kaffe, in der Nähe der Kasernen, am Nordfriedhof. Von ihrem mit bunten Blumen besetzten Balkon aus sahen wir auf die große noch unbebaute Fläche vor uns. Nichts erinnerte an Krieg – eitel Frieden schien die Gegend zu atmen. Selbst die vielen Soldaten, die mit ihren Mädels dort spazieren gingen, lustig u. fröhlicher Dinge, gemahnten nicht an den Ernst.
Da steigt mit einem Mal aus der nahen Luftschiffhalle ein prächtiges Zeppelin-Luftschiff auf, von Allen, namentlich von der Jugend, mit lautem Hurrah! begrüßt. Wie viele unausgesprochene Erwartungen knüpfen sich an diese herrliche Waffe! Das Luftschiff macht einige Bewegungsübungen. Da plötzlich wird es von einem Doppeldecker angegriffen. Nun erkennen wir auch den Zweck einer Neuerung an dem Luftschiff. Auf seiner oberen Seite, vorne an der Spitze, entdeckten wir schon vorher in schwindelnder Höhe zwei Männer, die an einem Apparat beschäftigt waren. Dieser Apparat, eine Luftschiffabwehr – Kanone, trat nun, als der „Zeppelin“ angegriffen wurde, in Tätigkeit. Alle folgten in höchster Spannung der interessanten Übung.  – Mit der Elektrischen fuhr ich gegen ½ 8 Uhr zur Tonhalle. Die beiden Wagen

 8
wurden derart von Soldaten überfüllt, daß kein Streichholz zur Erde hätte fallen können. Aber was für eine prächtige Stimmung unter unseren Vaterlandsverteidigern. Fröhlichkeit u. Humor gingen ihnen keinen Augenblick aus! Als an einer Haltestelle noch einige einsteigen wollten, hieß es sofort: „Unmöglich, wir sind ja schon jetzt das reine Gulasch!“ –
Als ich (man muß es betonen) „glücklich“ an der Tonhalle angekommen war, war ein Telegram eingetroffen: Die Verordnung betreffend den Aufruf des Landsturms! Im Malkasten knüpften einige ängstliche Gemüter allerhand trübe Betrachtungen an diesen Aufruf des Landsturms, „es muß mit uns schlimm stehn, wenn der Landsturm einberufen wird“ u. ähnliches kam von deren Lippen. Diese Unkenrufe wurden aber bald zum Schweigen gebracht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.