15. September 1916

19160915_Kriegsanleihe_1_421 19160915_Kriegsanleihe_2_421

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. September 1916

Ein großer Teil der Kriegskosten wurde durch Anleihen gedeckt, wozu dieser Propagandatext die gesamte Bevölkerung anspornen soll.

                                               Eine neue Mobilmachung
                                                   für das Heimatheer.
       Durch jede Kriegsanleihe ergeht eine neue Mobilmachung an alle, die warm und
weich in der geschützten Heimat sitzen. Sage nicht: Ich habe schon früher gezeichnet!
Unsere
Soldaten sagen auch nicht: Ich habe schon früher gekämpft! Tag und Nacht liegen sie auf
blutiger Wacht; Zehntausende haben schon auf allen Kriegsschauplätzen gelitten und gestritten,
und verwundet, kaum gesundet, zahlen sie dem Feinde heim mit den sickernden und rieseln-
den Tropfen ihres warmen, roten Lebensblutes[.] Wer dürfte da sagen oder nur flüstern: Ich
habe schon früher gezeichnet!? Wer aber früher nicht zeichnen konnte oder nicht wollte, weil er
ein elender Drückeberger war, der raffe sich auf zur 5. Kriegsanleihe. Er müßte sonst vor
Scham in den Unterstand kriechen, wenn unsere Feldgrauen heimkehren.
                                                 O, schöner Tag, wenn endlich der Soldat
                                                 Ins Leben heimkehrt, in die Menschlichkeit,
                                                 Zum frohen Zug die Fahnen sich entfalten
                                                 Und heimwärts schlägt der sanfte Friedensmarsch.
       Ob dieser Tag nah oder fern – er ist unlösbar auch mit dem Heimatheer verknüpft, weil
Geld, unendlich viel Geld zum Kriegen und Siegen gehört. Ueber 36 Milliarden Mark haben
wir schon zum Schrecken der Feinde ins Feld gestellt! Ich muß erst tief Atem holen, daß ich
diese glorreiche Zahl aussprechen kann. Dem Geizhals läuft bei all dem Geld das Wasser im
Munde zusammen, dem Vaterlandsfreund aber werden die Augen feucht vor stolzer Freude.
       Aber wozu brauchen wir so unendlich viel Geld? Für uns selber, für


unsere Soldaten, für unsere Väter und Brüder und Nachbarn, daß sie reichlich ausgerüstet
sind und ordentlich zu essen haben, daß sie als Verwundete ihre gute Pflege finden und, wenn
es sein muß, für den Winterfeldzug warm eingewickelt werden. Wer nicht für Kriegsgeld sorgt,
der sorgt auch nicht für die Heimat und seine Angehörigen, der ist nicht wert, daß ein
Tropfen Blut für ihn vergossen wird. Und unendlich viel Kriegsgeld brauchen wir jeden Tag,
jede Stunde. Der frühere Schatzmeister des Deutschen Reiches, Reichsschatzsekretär Dr. Helfferich,
hat ausgerechnet, daß wir jeden Monat ungefähr zwei Milliarden Mark für den Krieg ausgeben
müssen; das macht für den Tag über 66 Millionen, für die Stunde fast 3 Millionen, und für
die Sekunde gar noch 770 Mark. Unsere Feinde brauchen freilich noch viel mehr, England z.B.
täglich 120 Millionen Mark, und Amerika lacht sich dabei ins Fäustchen. Solche Kriegskosten
helfen uns zwar mittelbar, aber wir können doch keinen einzigen Soldaten davon ausrüsten. Und
viel, viel Geld brauchen wir noch bis zum siegreichen Ende! Die silbernen Kugeln der Eng-
länder, die uns besiegen sollten, müssen wir selbst ins Rollen bringen.
       Wie wäre es uns ergangen, wenn russische Rohheit, französische Rachsucht und englischer
Hohn über uns hereingebrochen wären! Die furchtbaren Greuel in Ostpreußen haben uns eine
ergreifende Feldpredigt gehalten und was die anderen Feinde in ohnmächtiger Wut uns noch
heute androhen, können wir jeden Tag aus den Zeitungen lesen. Bei dem gewaltigen Ansturm
von allen Seiten war es wahrhaftig nicht selbstverständlich, daß alles so gekommen ist, wie es
jetzt groß und hoffnungsvoll vor uns liegt. Unsere lieben Soldaten haben jeden von uns, unsere
Eltern und Geschwister, unsere Schulen und Kirchen, unser Hab und Gut mit Leib und Leben
verteidigt; wir dürfen sie nimmermehr im Stich lassen und wollen auch nicht dulden, daß andere
sie treulos verlassen. Ohne Geld aber können sie nicht weiter siegen. Wehe uns, wenn unsere
heimkehrenden Vaterlandsverteidiger mit Erbitterung sagen dürften: Von den Feinden nicht
besiegt, aber von den Freunden verlassen! Wer sich nicht an der Kriegsanleihe beteiligt, der
begeht eine schwarze Tat des Undanks. Der sagt zu unserem Kaiser im ergrauten Kriegshaar:
Du bist wohl immer mit dabei in Wind und Wetter, in West und Ost, aber ich helfe dir nicht
mehr! Der sagt zum Feldmarschall Hindenburg: Du hast zwar noch im weißen Haar die
russischen Schinderknechte vertrieben und wirst jubelnd empfangen von Millionen Soldaten an
der unendlich langen Ostfront, aber ich helfe dir nicht mehr! Der sagt zu den kühnen Seglern
der Lüfte: Und steigt ihr empor und späht und kämpft wie die Adler, ich helfe euch nicht mehr!
Und brecht ihr zusammen zwischen Himmel und Erde ohne Anker und Boden, ich halte mein
Geld fest! Der sagt zu den sterbenden Siegern vom Skager[r]ak: Grüßt England, ich werfe euch
kein Rettungsseil zu! Der sagt zu den U-Boot-Helden der nassen dunklen Tiefe: Ich halte mein
Schiffchen im trocknen! Ach, der sagt endlich zu jedem Musketier: Du liegst wohl in Eis und
Schnee für uns im Schützengraben und stürmst in Sonnenglut mit Handgranaten gegen den
Feind, aber ich helfe dir nicht mehr! Pfui, des schwarzen Undanks!
       In manchen Soldatenbriefen aus dem Felde haben wir die Frage gelesen: Denkt man in
der Heimat auch an uns? Wie aus großen, sehnsüchtigen Augen spricht daraus die Herzensqual
eines Menschen, der sich für andere hinopfert und nicht weiß, ob er Dank erntet: Denkt man
in der Heimat auch an uns? Gib Antwort, aber nicht mit schönen Worten, sondern
durch die 5. Kriegsanleihe! Wenn dann im Oktober die Blätter fallen, dann geht ein freudig
Raunen und Rauschen durch Millionen Heimatstreiter, und die Milliarden antworten: Ja wir,
denken an euch!
       Unsere Feinde fürchten nicht bloß unsere Waffen, sondern auch unser Geld. Mit dem
Schwerte konnten sie uns nicht unterkriegen, mit Hunger und Lüge auch nicht, denn wir wurden
immer sparsamer und ließen die Wahrheit sprechen; nun liegen sie schadenfroh auf der Lauer,
haben selbst fast nichts mehr zu beißen und zu brechen und hoffen und harren doch auf unseren
leeren Geldbeutel. Aber Hoffen und Harren macht manchen zum Narren. Ich ahne schon, wie
das Hurra über alle Länder und Meere fliegt: Die deutsche Heimatarmee hat wieder einen großen
Sieg errungen durch die neue Kriegsanleihe. Ich höre schon, wie unsere Feinde die Riesen-
summe verkleinern, weil sie ihnen wie ein drohender Recke erscheint, und ich sehe schon, wie die
Glocken auf allen Kirchen und Kapellen leise schwingen und singen, weil die Kriegsanleihe den
furchtbaren Krieg abkürzt und den jubelnden Friedenstag näherrückt. Oh, möchten doch alle,
alle mitsingen! Mit jeder Mark zur Kriegsanleihe flechten wir ein Lorbeerblatt in den großen
rauschenden Sieges- und Friedenskranz, der unsere heimkehrenden Truppen schmücken soll.
       Keiner darf denken oder sagen: Auf meine paar Mark kommt es doch wohl nicht an.
Auf jede Mark kommt es an, und gerade auf dich kommt es an wie auf jeden Soldaten! Oder
sagst du auch bei den geltenden Höchstpreisen: Auf mich kommt es nicht an, ich fordere wie in
Friedenszeiten!? Gerade die kleineren Zeichnungen haben bei den früheren Kriegsanleihen fast
18 Milliarden eingebracht, die sich auf 13 Millionen Einzelzeichnungen verteilen. Gewiß werden
auch die großen Vermögensverwaltungen und reichen Leute wieder tüchtig mitzeichnen; sie
haben Vaterlandsliebe und Geschäftsverständnis genug dafür, doch ihre Zahl ist viel zu klein,
wo Milliarden in Frage stehen. Aber viele Körner machen einen Haufen, viele Bäche einen
Strom, viele Mark eine Million. Im vorigen Herbst haben fleißige Kinder die Nachlese auf den
Stoppeln gehalten. Was sollen ein paar Handvoll Aehren, könnte man sagen. Sei still! Weil
es viele, viele taten, ist mehr Korn zusammengekommen, als ein Dutzend Großgrundbesitzer ein-
fahren konnten. Dasselbe meint auch der Dichter Rückert mit seinem weisen Sprüchlein:
          „Wenn die Wässerlein kämen zuhauf, gäb‘ es wohl einen Fluß,
          Weil jedes nimmt seinen eigenen Lauf, eins ohne das andere vertrocknen muß.“
       Wie aber die Wässerlein in Millionen Tropfen und Rinnsalen von Acker und Wiese, aus
Feld und Wald, aus S[t]adt und Land zu unseren freien deutschen Strömen anwachsen, so müssen
Bauern und Bürger, Arbeiter und Handwerker, Beamte und Rentner, Kaufleute und Fabrik-
herren, Kinder und Greise, Verschwender und Geizhälse das Geld zusammenfließen lassen zu
dem gewaltigen Strome einer neuen Kriegsanleihe. Und dieser Milliardenstrom hat vor allen
anderen Strömen noch eins voraus: Er entspringt und mündet im eigenen Vaterlande.
Ist das nicht ein fruchtbarer Kreislauf?
       Wer dem Vaterlande durch die Kriegsanleihe einen Dienst er-
weist, ist sich selbst der beste Freund. Darum werden auch diejenigen zeichnen,
denen der Geldbeutel nähersteht als das Vaterlande. Leihe mir 95 Mark, sagt das Reich bei
der 5. Kriegsanleihe, so zahle ich dir 100 Mark auf Schatzanweisung zurück: leihe mir
950 Mark, so bekommst du auf Jahr und Tag 1000 Mark wieder. Wo in aller Welt wird dir
ein solches Geschäft angeboten?! Lauf doch umher in Stadt und Land – wer schenkt dir
einen Tahler oder eine Mark? Das Deutsche Reich tut es, und du brauchst nicht einmal „Danke
schön“ zu sagen. Und wer zahlt dir pünktlich und halbjährlich noch 4 ½ vom Hundert
Zinsen dazu? Das tut wieder das Reich. Die Sparkasse gibt 4 v. H. Laß deine 100 oder
500 Mark dort liegen und du hast in 10 Jahren 5 oder 25 Mark weniger als bei der
Kriegsanleihe. Oder zahle bloß 95 Mark ein und sage nach 10 Jahren, du möchtest gern 100
Mark wiederhaben und dazu die Zinsen von 100 Mark, nicht von 95 Mark, für 10 Jahre.
Man wird dich auslachen! Du hast die Wahl, sagt ferner das Reich; leihe mir 98 Mark so
gebe ich dir eine Schuldverschreibung über 100 Mark; leihe mir 490 Mark, so erhältst
du eine solche über 500 Mark usw. bis in die Millionen. Ich frage noch einmal: Wer schenkt
dir 2 oder 10 oder 100 Mark in dieser teuren Zeit, und wer zahlt dir obendrein für diese An-
leihe 5 Prozent Zinsen? Aber vielleicht möchtest du dein Geld einem guten Freunde leihen
und vergissest dabei ganz, daß das Vaterland der beste Freund ist. Er zahlt wohl auch 4 ½ oder
5 Prozent, aber für 100 Mark, nicht für 95 oder 98 Mark. Und wenn er in Sorge und Not
gerät, wo bleiben dann die Zinsen? Willst du ihn mahnen und pfänden? Bei der Schatzanwei-
sung und der Schulverschreibung (beide auch Kriegsanleihen genannt) brauchst du halb-
jährlich nur den Zinsschein abzuschneiden und in Zahlung zu geben, so ist alles erledigt ohne
Rücksicht, Mahnung und Verzögerung. Das Abschneiden ist eine schöne Arbeit, viel mehr an-
genehm als anstrengend.
       Woher du das Geld nehmen sollst für die 5. Kriegsanleihe? Wo
immer du es bekommen kannst, ohne zu stehlen. Es handelt sich um ein ehrlich Geschäft; mehr
noch: das Vaterland ruft, und Sieg und Frieden ist mit in deine Hand gegeben. Klopfe an bei
den Sparkassen und Darlehnsvereinen, wo du noch ein Guthaben hast; benutze die anständige
Gelegenheit, um alte Ausstände beizutreiben, und raffe zusammen, was zinslos in verschwiegenen
Ecken liegt! Ueberdies ist zum Zeich[n]en noch gar kein bar Geld notwendig. Wer z. B. 1000 Mark
anmeldet, braucht erst zu folgenden Terminen zu zahlen: 18. Oktober (30 Proz.), 24. November

(20 Proz.), 9. Januar und 6. Februar (je 25 Proz.) Wer nur 100 Mark anmeldet, darf bis
zum 6. Februar mit der ganzen Zahlung warten. Aber verschiebe die Anmeldung oder Zeich-
nung nicht bis auf die letzten Tage! Das Deutsche Reich läuft keinem nach; am 5. Oktober ist
die Frist verstrichen, und die Anmeldeklappe wird zugemacht.
       Zeichne reichlich zum vaterländischen Danke, wenn der Herr deine Aecker und Ställe
gesegnet hat, wenn deine Werkstatt im Betriebe blieb, wenn dein Arbeitslohn gestiegen ist oder
der Würgengel des Krieges an deiner Hütte vorüberging, Zeichne nach Kräften zur Ausbesse-
rung deiner Lage, wenn du unter dem Kriege wirtschaftlich gelitten hast, der Witwe vergleichbar,
die ihr letztes Scherflein in den Opferkasten warf. Zeichnet alle zum Ehrendenkmal für
die Gefallenen, die ihr Letztes und Bestes für Heimat und Vaterland gegeben haben! Mir ist,
als hörte ich aus fernen, fernen Gräben von welscher Erde und russischem Sande, aus den
Schluchten der Karpathen und den Tiefen des Meeres die Mahnungsstimme des Heldenjüng-
lings Theodor Körner: „Vergiß, mein Volk, die treuen Toten nicht!“
       Wir haben oft gehört, wie der beliebte Offizier und der schlichte Soldat die Kameraden
durch Wort und Beispiel fortgerissen zum siegreichen Sturme, oder wie sie nicht rasten und
ruhten, bis sie den Verwundeten geborgen hatten. Das sind wiederum Beispiele für das Hei-
matheer. Wo du auch stehst im bürgerlichen Leben, hoch oder niedrig, du kannst durch lebendig
Wort und Beispiel andere mit fortreißen zur siegreichen Kriegsanleihe, und wenn er schon ver-
wundet ist durch Gleichgültigkeit oder Mißtrauen, raste und ruhe nicht, bis er geborgen ist für
unsere große vaterländische Sache! Und wieder haben wir gehört in seliger Jugendzeit: Das
Gebet der Kinder dringt durch die Wolken. Dann wird auch aus den Geldern, die durch die
Hände der Kinder und Schulen der Kriegsanleihe zufließen sollen, Gottes Segen und
deutsche Siegeskraft ruhen. Vergiß das nicht, wenn deine Lieblinge, für deren Zukunft Milli-
onen kämpfen und bluten, um eine Beisteuer zur Kriegsanleihe bitten!
       Du willst auch flüssiges Geld behalten für die Zukunft? Ach ja,
du möchtest deine Werkstatt erweitern, deine Scheuern größer bauen oder einen Garten kaufen;
dein Sohn soll studieren und deine Tochter will heiraten – alles gut und schön, aber flüssiges
Geld brauchst du dazu nicht verstauen, und ein hochgemutes deutsches Mädchen mit Kriegsan-
leihen und vaterländischem Sinn möchte ich schon gleich in meine Arme schließen. Wenn die
Zeit gekommen ist, kannst du doch deine Kriegsanleihen gut verkaufen oder kannst sie verpfänden
bei der Sparkasse oder den Reichsdarlehnskassen, die auch sicher nach dem Kriege so lange
bestehen bleiben, als ein Bedürfnis vorliegt. Geld brauchst du also niemals zu
bangen, solange du Kriegsanleihe hast.
       Aber wie ist es mit der Sicherheit der Kriegsanleihen? fragen Herr
Angstmeier und Fräulein Zitterig wie aus einem Munde. Sei ruhig, lieber Angstmeier, unser
Vaterland ist groß und reich und treu. Es stellt sich selbst zur Sicherheit mit seiner Ehre und
mit seiner und aller Bundesstaaten Steuerkraft, mit seinen Eisenbahnen und Staatsgebäuden,
mit seinen Forsten und gewerblichen Anlagen, und der gute Wille wird gewährleistet durch die
Reichsgesetze und durch unsere Abgeordneten, die selbst wohl ohne Ausnahme Kriegsanleihen
haben. Und die Zahlung der Zinsen in der versprochenen Höhe und Zeitdauer ist ebenso sicher
wie das Kapital. Für Fräulein Zitterig aber haben wir noch an die 400.000 Quadratkilometer
Feindesland fest in der Hand, ein wertvolles Pfand, fast so groß wie das Deutsche Reich selber.
– Wenn alles gut geht, flüstert Tante Miesmacher? Ach ja, bei der ersten Kriegsanleihe
hätte sie vielleicht so flüstern können; wenn sie es aber jetzt noch tut, dann muß sie nach Ruß-
land, von Posen aus 13 Stunden in einem D-Zug durch erobertes Land an die undurchdringliche
Hindenburg-Front gerast, oder an die Somme, wo eine Schnecke in acht Wochen weiter gekommen
wäre als die Engländer und Franzosen, und sie wird mit eigenen Augen sehen, wie alles gut geht. –
Auch unsere bombensicheren Sparkassen können keine größere Sicherheit bieten als das Reich.
Wenn aber der Feind über uns hereingebrochen wär, so würden auch sie ins Wanken gekommen
sein. Frage einmal die Sparkassen in Arras, Ypern und Verdun, wievi[e]l ihre beliehenen Häuser,
Bauplätze und Aecker noch wert sind! Es gibt aber Leute, die sind noch klüger und vorsichtiger
als Herr Angstmeier, Fräulein Zitterig und Tante Miesmacher. Und doch haben sie viele Millionen
für Kirchen, Stiftungen und Mündel den Sparkassen entnommen und für die Kriegsanleihen
nutzbar gemacht. Und die vorsichtigen Sparkassen selber, die doch gewöhnlich nur zur Hälfte des
Wertes beleihen, haben Millionen und aber Millionen Kriegsanleihen gezeichnet, und da will
noch einer fragen, wie es mit der Sicherheit steht? Nun gut, so sage ich kurz und bündig: Die
Kriegsanleihen fallen erst mit dem Deutschen Reich, und das Deutsche Reich steht so fest wie der
Himmel über uns. Aber nun kommt alle her – auch Herr Angstmeier, Fräulein Zitterig und
Tante Miesmacher – und ruft mit dem ganzen großen Heimatheer des deutschen Volkes:
          Heil und Sieg in Ost und West über Land und Meer durch unsere herrlichen Truppen;
Heil und Sieg aber auch in Haus und Hütte und ehrenvollen Frieden durch unsere 5. Kriegsanleihe!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.