10. September 1916

19160910_Verband_418

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. September 1916

Die Rationierungsmaßnahmen im Rahmen der Kriegsökonomie betreffen auch die Kleidungsindustrie. Während teure Stoffe weiterhin gegen Geld erhältlich sind, muss das Gros der Bevölkerung die sogenannte Kleiderkarte benutzen um neue Waren zu erhalten. Hier wird versucht diese Maßnahmen zu rechtfertigen.

      – Der Detaillisten-Verband von Rhein-
land und Westfalen schreibt uns: In den
Kreisen des verbrauchenden Publikums wird
noch vielfach bemängelt, daß der Bezugs-
schein (Kleiderkarte) eine Zurücksetzung der
unteren Bevölkerungsklassen bedeute gegen-
über dem wohlhabenden Bürgerstande, wel-
cher in der Lage sei, sich für sein Geld teure
Waren ohne Bezugsschein verschaffen zu
können. Diese Ansicht ist eine durchaus irrige
und enthält jedenfalls eine gänzliche Ver-
kennung der Tatsachen. Zunächst ist zu be-
rücksichtigen, daß wir in Friedenszeiten ge-
waltige Mengen an Webstoffen (Wolle und
Baumwolle) aus dem Ausland bezogen
haben, diese Quelle ist aber jetzt versiecht
und auch noch nach Friedensschluß werden
vermutlich Monate hingehen, bis neue Stoffe
auf den Markt gelangen. In Folge dessen


hat sich eine Knappheit in billigeren Stoffen
bemerkbar gemacht, weshalb eine Einschrän-
kung des Verbrauches erforderlich erschien,
um mit den vorhandenen Beständen für die
Dauer des Krieges auszukommen. Der Be-
zugsschein bezweckt somit diesen Verbrauch
zu verlangsamen, die Behörden haben daher
durch seine Einführung das Wohl der wenig
bemittelten Bevölkerung im Auge gehabt.
In teuren Stoffen zeigt sich sein Mangel,
sodaß der Bedarf nach wie vor befriedigt
werden kann, es kann also nicht behauptet
werden, daß die bemittelteren Stände be-
vorzugt würden. Es muß auch darauf hin-
gewiesen werden, daß heute tausende von Ar-
beitern bei der Herstellung von teureren
Waren noch auskömmlichen Verdienst finden,
(man denke nur an das große Gebiet der
Damen-Konfektion), dieser Verdienst würde
aber bald schwinden, falls auch teure Waren
der Beschränkung anheimfielen. Wenn die
Beschaffung bezugspflichtiger Waren heute
auch mit einigen Umständen verknüpft ist,
so muß eben berücksichtigt werden, daß die
jetzige Zeit derartige Maßnahmen gebietet.
Auch die Geschäftsleute selbst haben sicher-
lich darunter zu leiden, müssen sich aber
in das Unvermeidliche fügen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.