8. September 1916

19160908_Kinder_416

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. September 1916

Die Unterstützung der unehelichen Kinder soll sichergestellt werden.

     – Die Kriegsunterstützung unehelicher
Kinder. Dank der Tätigkeit der Berufs-
vormundschaft ist die Unterstützung solcher
unehelicher Kinder, deren Väter im Felde
stehen, durch Gesetz sichergestellt. Auf die
Gesamtzahl von etwa 1 Million unehelicher
Kinder in schulpflichtigem Alter entfallen
– nach dem „Archiv deutscher Berufsvor-
münder“ – 326 540 unehelicher Kinder, die
Kriegsunterstützung beziehen. Rechnet man
auf jedes Kind monatlich 10 M. Kriegs-
unterstützung, so würden für die unehelichen
Kinder von Kriegsteilnehmern im Monat
3 265 000 M. verausgabt werden. Eine regel-
mäßige Unterstützung von solcher Gesamt-
höhe gewährleistet bessere Erziehung, Pflege
und Ausbildung, vermindert die Krimina-
lität und Sterblichkeit der Unehelichen. Weit
ungünstiger ist laut „Voss. Ztg.“ die Lage
der unehelichen Kinder, die ihren Vater
bereits im Felde verloren haben, da ihnen
ein Anspruch auf Kriegswaisenrente nicht
zusteht. Schon Mitte vorigen Jahres war
ihre Zahl auf 15 000 gestiegen und wächst
seitdem von Tag zu Tag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.