24. Oktober 1914

24OktKesselA

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 24.10.1914, Lokalteil.

Aufzählung der in Kessel gesammelten Geldbeträge und Liebesgaben.

Kessel, 24. Okt. Eine Lehrerin von hier hat gleich vielen ihrer Kolleginnen die Kinder ihrer Schulklassen dazu aufgefordert, für unsere Truppen im Felde zu stricken und wenn möglich auch, ein kleines Geldopfer für dieselben zusammen zu bringen. Auf welch guten Boden nun bei vernünftig denkenden Leuten solche Aufmunterung zur Liebestätigkeit fällt, davon zeugt ein Brief, den die Mutter eines Schulkindes, eine Frau aus ganz einfachen Verhältnissen an die Lehrerin gerichtet hat. Der Brief lautet folgendermaßen: Habe Dank für den guten Samen, den Sie in das Herz der Kinder säen, und für die Förderung des Wohltätigkeitssinnes, den Sie damit nähren. Es kommt heute unsere Dina nach Hause und erzählte da manches und fragte, Mutter, darf ich auch stricken? Ich sagte ja. Damit nicht zufrieden, sagte sie, darf ich auch das Geld aus meiner Sparbüchse für die Soldaten geben? Fräulein Lehrerin sagte, ein Mädchen unserer Klasse hat 7 Mark und en anderes 4 Mark gegeben. Ich fragte dann meine Tochter, wie viel Geld hast du denn? Da sagte sie, es ist zu wenig und darum musste der Bruder und die Lina ebenfalls an ihre Spardose gehen und der Kleine helfen. Die Kinder sammelten zu dreien 5 Mark. Ich sagte, gibt’s sie der Fräulein Lehrerin und die wird schon sorgen, dass sie an die richtige Adresse kommen. Ich schicke Ihnen anbei die 5 Mark, und bitte Sie, unsere Namen nicht zu nennen. Mit freundlichem Gruße Frau X.

Der Brief ist geschrieben von einer Frau, deren Mann zum Militär eingezogen ist und deren Familie keinen Überfluß hat. Um so höher ist daher das Opfer einzuschätzen, welches die drei Kinder der Familien gebracht haben und desto verdienstlicher und segenbringender ist es, dass eine vernünftig denkende Mutter den edlen Opfersinn ihrer Kinder verständnisvoll hegt.

Die Schülerinnen unserer Oberklasse haben weiter für die Soldaten gesammelt und bis jetzt 24 M. zusammen gebracht. Für dieses Geld hat die Lehrerin Strickwolle gekauft, von der bislang 56 Paar Strümpfe, 6 Halsschützer und mehrere Kopfwärmer für die im Felde stehenden Soldaten, von den Schülerinnen der Mädchenklassen angefertigt worden sind. Andere Sachen sind noch in Arbeit. Ein Bravo der guten Mutter, deren Kinder zu einem Opfer christlicher Nächstenliebe erzogen werden. Ein herzliches Vergelts Gott der Lehrerin, welche ihre Schülerinnen in so wirksamer Weise zur Fürsorge für unsere Feldtruppen anhält. Hoffentlich gibt es in unseren deutschen Gauen noch viele solcher Mütter und viele solcher in hervorragender Weise sozialtätigen Lehrerinnen.

In der letzten Woche sind außerdem in den Häusern unserer Gemeinde wärmende Wollsachen für die Soldaten gesammelt worden. Es wurde hierzu folgendes zusammen gebracht: 111 warme Hemden, 12 Unterjacken, 59 Unterhosen, 86 Paar Strümpfe, 24 Paar Stauchen, 3 Paar Halsschützer, 5 Brustwärmer, 30 Halswärmer, 4 Leibbinden und 1 Mütze. Die reichlich geschenkten Gaben, deren Wert 800 Mark übersteigt, wurde vorgestern in einem Auto von hier nach Düsseldorf gebracht, damit sie von dort weiter auf die Schlachtfelder befördert werden.

Die auf der Viller Mühle beschäftigten Arbeiter sammelten unter sich für die im Felde stehenden Truppen den Betrag von 29 Mark und versprachen, diese Sammlung jeden Monat während der Dauer des Krieges zu wiederholen. Möchte auch auf größeren Werken, besonders im Industriegebiet, ein ähnlicher Wetteifer in Betätigung der Nächstenliebe sich zeigen. Den herzlichen Dank aller freigebenden Spendern!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.