31. Oktober 1916

BAST_31_10_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1916

Verhandlungen über Teuerungszulagen in der Solinger Schneidwarenindustrie

     Teuerungszulage für die Scherenbranche.
   Gestern abend tagte im Solinger Gewerkschafts-
hause eine gut besuchte Versammlung der Arbeiter der ge-
samten Scherenbranche vom Industriearbeiter-Verband, die
sich erneut mit der Forderung einer Teuerungszulage befaßte.
Geschäftsführer Schütz teilte mit, daß der Verband Solinger
Fabrikantenvereine am Samstag telephonisch mitgeteilt habe,
er wolle mit allen Berufen der Solinger Industrie zu gleicher
Zeit wegen einer Teuerungszulage verhandeln, weil die fort-
währenden Einzelbewilligungen einer richtigen Kalkulation der
Fabrikate hinderlich seien. Am Montag war eine Sitzung im
„Monopol“, in der verhandelt wurde. Die Fabrikanten wiesen
auf die ständige Preissteigerung der Schlägereien hin, die für
ihre Arbeit heute ungefähr 70 Prozent mehr berechnen als in
Friedenszeiten. Wenn der Bessemerstahl knapp und nur Guß-
stahl verarbeitet werden sollte, so ist noch mit einem weiteren
Aufschlag zu rechnen. Die Fabrikanten behaupten, die Forde-
rung der Scherenarbeiter auf 25 statt 15 Prozent Teuerungs-
zulage sei ein neues Moment. Bisher hätten sie sich bei den Lohn-
zulagen, die sich auf Preissteigerungen des Arbeitsmaterials
begründen, von dem Grundsatze der Steuerbehörde leiten
lassen, nach dem die Steuerbehörde den Messerschleifern einen
Abzug von 33⅓ Prozent vom Einkommen für verbrauchtes
Arbeitsmaterial gestatte, während sie den Scherenschleifern
nur einen Abzug von 25 Prozent zubillige.


   Hierzu bemerkte Schütz: Der Verbrauch von Arbeits-
material ist bei den Scherenschleifern genau so groß, wie bei
den Messerschleifern. Die Fabrikanten wollen vom 1. No-
vember ab 20 Prozent Lohnzulage bezahlen und über das
Datum, von dem ab die restlichen 5 Prozent bezahlt werden;
soll morgen eine Vergleichskammersitzung
beraten. Eine Differenz über die Zahlung einer Teue
rungszulage in der Höhe von 25 Prozent besteht an sich nicht.
Von den nichtorganisierten Fabrikanten
haben 75 – das ist etwa die Hälfte – der Zulage
zugestimmt.
   In der folgenden Aussprache wurde verlangt, daß der
Termin für die Zahlung der restlichen 5 Prozent möglichst
kurz gelegt werden soll, da sich die Verhandlungen lange genug
hingezogen hätten. Diese Teuerungszulage bedeutet nicht
einen Maximallohn während der Kriegszeit; die Arbeiter
werden vielmehr, je nachdem die Kosten für die Lebenshaltung
steigen, auch mit neuen Forderungen an die Fabrikanten
herantreten. Für die Rasiermesserschleifer und die Einsteck-
reider soll ebenfalls eine Lohnzulage gefordert werden. Den
Schlägereiarbeitern ist bereits eine Zulage zugesagt. Einem
Antrage, den Vorschlag des Fabrikantenvereins auf Abhaltung
einer Vergleichskammersitzung anzunehmen, wurde gegen zwei
Stimmen zugestimmt. Das Datum, von dem ab die restlichen
5 Prozent bezahlt werden sollen, soll die Vergleichskammer
festsetzen. Geschäftsführer Schütz betonte, daß Lohnregulie-
rungen, die auf Grund von Verhandlungen erfolgt sind, den
durch Streik erzwungenen vorzuziehen seien. Als Delegierte
zur Vergleichskammer wurde von jedem Beruf je eine Person
gewählt. Eine in allernächster Zeit abzuhaltenden Versamm-
lung soll über das Ergebnis der Vergleichskammersitzung be-
richtet werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.