13. August 1914

0_1_23_41_13_Aug_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-41.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 13. August 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 13. August

Auch heute brannte die Sonne wieder mächtig! Unsere armen Soldaten, die heute wieder in großer Zahl durch Düsseldorf marschierten, hatten sehr unter der Hitze zu leiden.

6.
Gegen 12 Uhr mittags sah ich das prächtige Feld.Art.Reg. No. 74 in dem kühlen Schatten der Bäume auf der Jägerhofstraße halt machen. Aus allen Häusern brachte man den Erschöpften, die, von Torgau kommend, nach dreißigstündiger Fahrt in Gerresheim den Zug verlassen hatten und nun kurze Rast machten, Wasser, kalten Kaffe, Limonade, Zigarren u. Zigaretten u. Zeitungen. Vielen, die mich anriefen, teilte ich kurz die dürftigen Neuigkeiten mit. Der malerische Anblick des haltenden Artillerie-Regiments war ein unheimlich-schöner!
Da meine Frau mehrere Tage nicht vor die Tür gekommen war, ging ich mit ihr am Spätnachmittag gemeinsam aus. Es zog uns zu den Depeschentafeln am Gebäude des General-Anzeigers. England hatte auch an Oesterreich den Krieg erklärt! Ein Herr, der in der Volksmenge dort stand verkündete: „Es ist unglaublich rückständig, daß in Düsseldorf die Nachricht noch nicht bekannt gegeben ist, die ich schon vor einigen Stunden in Cöln gelesen habe nämlich „Belfort ist gefallen! Wir haben 40 000 Gefangene gemacht!“ Daß das ein törichtes Gerücht sei, daß das einfach unmöglich sei, sagte mir mein gesunder Verstand! Wir sehen auch Paul auf der Elektrischen stehend, seines Amtes als Schaffner waltend.
In der Buchhandlung von Ohle Nachf. kauften wir sodann die beiden künstlerischen, prächtigen Blätter: das Bild unseres Kaisers mit der Unterschrift: Nach Außen entschlossen, Nach innen geschloßen, u. dasjenige vom Grafen Haeseler mit dem Motto v. Gneisenau: Begeistere Du das menschliche Geschlecht  Für seine Pflicht zunächst, dann für sein Recht! – In der Restauration von Schloss Burg, draußen auf Straße, stärkten wir uns bei einem Glase Bier. Wieder kam ein großer Trupp Eingezogener

an uns vorüber, der zum Bahnhof geleitet wurde, fröhlich u. lustig singend. Die Wirtschaftsräume von Schloss Burg, die sonst überfüllt waren, waren heute fast leer. Schwerer Ernst drückt auf Alle! –


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.