31. August 1916

BAST_31_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1916

Die hohen Preise für Bohnen und Pflaumen sind erneut das Thema des regelmäßigen Berichts vom Solinger Wochenmarkt

                             Vom Wochenmarkt.
   Der Markt war heute von Gemüsebauern wenig oder gar
nicht besucht. Die Zufuhr von Gemüse und Obst war im ganzen
gering. Die Händler boten Einmachbohnen zum Preise von
38 bis 45 Pf[enni]g das Pfund an. Die anderen Gemüsesorten
waren entsprechend teuer. Die Obstpreise haben ihre alte Höhe
behauptet, gewöhnliche Pflaumen kosteten 50 Pf[enni]g das Pfund.
Wie die Pflaumen verteuert werden und wo der Kern des
Uebels sitzt, zeigt dieser Fall: Nach dem „Berliner Tageblatt“
brachte die Pflaumenernte an der Landstraße Großkrautz-
Deetz (die Straßen sind mit Obstbäumen bepflanzt) in
Friedenszeiten höchstens 50 Mark ein. Im vorigen Jahre be-
trug das Höchstgebot aber schon 300 Mark, während dieses Jahr
1160 Mark geboten wurden. Die Chausseeverwaltung macht
die Preistreiberei mit und verkauft an den Meistbietenden.
Selbstverständlich muß dann ein Volksnahrungsmittel (und das
waren früher die Pflaumen im besten Sinne des Wortes) so
teuer werden, daß es von den weniger Bemittelten nicht mehr
gekauft werden kann. Verteuernd auf unserm Wochenmarkte
wirken auch die Maßnahmen des Kölner Festungsgouverne-
ments. Durch das Ausfuhrverbot von Bohnen, das der Kölner
Gouverneur kürzlich erlassen hat, werden Gegenden betroffen,
die schon seit vielen, vielen Jahren die Gemüselieferanten für
das Bergische Land waren. Während uns die deutschen Be-
hörden durch Ausfuhrverbote isolieren, müssen wir den
Holländern jeden Preis bezahlen, den sie fordern. Ob das eine
richtige Ernährungspolitik ist, möchten wir füglich bezweifeln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.