22. August 1916

BAST_22_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1916

Aufreger der Woche sind die weiter steigenden Preise für Obst und Gemüse sowie die enormen Gewinne der holländischer Lebensmittel-Großhändler

                    Vom Wochenmarkt.
   In dieser außergewöhnlichen Zeit scheint alles auf den
Kopf gestellt. Früher wurde das Obst und Gemüse in dem
Maße billiger, je mehr man auf den Herbst zuschritt, heute ist
es gerade umgekehrt: die Preise steigen von Markttag zu
Markttag. Heute kosteten Erbsen 40 Pf[enni]g, Bohnen 25 bis 60
Pf[enni]g, Möhren 30 Pf[enni]g das Pfund, Salatgurken 30 bis 40 Pf[enni]g
das Stück. Rot- und Weißkohl sind sündhaft teuer. Die Obst-
preise stehen verhältnismäßig auf der gleichen Höhe. Auf den
Preis für Aepfel übte die Stadt einen Druck aus, indem sie da-
von größere Mengen zum Preise von 20 Pf[enni]g für das Pfund
verkaufen ließ. Im vorigen Jahre um diese Zeit kosteten nach
dem amtlichen Bericht 5 Pfund Einmachzwiebeln 90 Pf[enni]g bis
1 Mark, heute kostete 1 Pfund 50 bis 60 Pf[enni]g. Die enorm
hohen Preise für Lebensmittel aller Art haben nicht nur unsern
heimischen Argariern einen reichen Geldsegen gebracht, auch
den Holländern ist der Geldbeutel stark geschwollen. In
Amsterdam sind die Privatvermögen im letzten Jahre um
rund hundert Millionen Gulden, nach jetzigem Kurswert 225
Millionen Mark, gestiegen. Der Geldüberfluß in Holland zeigt
sich an diesem Beispiel: Eine holländische Margarinefabrik
schrieb eine Anleihe von 9 Millionen Gulden aus. Das Resul-
tat war überraschend: der Firma wurden 1460 Millionen an-
geboten. So begehrt sind jetzt Schuldverschreibungen von
Lebensmittelfabriken.


   Gegen die preisregulierende Tätigkeit der Z[entral]-E[inkaufs]-G[esellschaft] haben
die holländischen Händler einen geharnischten Protest losge-
lassen. Die Mynheers fühlen sich in ihren heiligsten Gefühlen
verletzt, weil die Z[entral]-E[inkaufs]-G[esellschaft] versucht, „das freie Spiel der Kräfte“
auf dem Lebensmittelmarkte etwas einzuschränken.
   In Elberfeld wird heute ein städtischer Gemüsemarkt
eröffnet. Vielleicht übt dieser einen günstigen Einfluß auf die
Preislage unseres Marktes aus, indem den holländischen Groß-
händlern Konkurrenz geboten wird. Als erste Sendung werden
15 Waggons Obst und Gemüse zum Verkauf gebracht. Wie wir
hören, ist es nicht ausgeschlossen, daß auch Solingen einen
Großmarkt für Obst und Gemüse erhält.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2016, 22. August). 22. August 1916. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cq91

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.