27. Oktober 1916

BAST_27_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Umfangreicher Bericht über die verschiedenen Tätigkeiten und Kriegsunterstützungen des Hilfskomitees in Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte gestern unter dem Vorsitz des Bürgermeisters
Heinrich im Sitzungssaale der Stadtverordneten. Den geschäft-
lichen Mitteilungen entnehmen wir folgendes: Die Zahl der zu
unterstützenden Kriegerfamilien beläuft sich auf 2714. An Kriegs-
unterstützung wurden bis zum 1. Oktober 1916 ausgezahlt:


2 827 045,15 Mark. Von dieser Summe erstattet das Reich
1 190 845,60 Mark, der Lieferungsverband (Kreis) 980 477,53 Mark,
so daß also die Stadt Wald einen Beitrag von 656 622,02 Mark zu
übernehmen hat. An Mietunterstützungen wurden in
2153 Fällen bis zum 1. Oktober dieses Jahres insgesamt 382 674,57
Mark verausgabt. In dieser Summe sind auch die gezahlten Zins-
zuschüsse enthalten. Für die Angehörigen der Kriegsteilnehmer sind
bis zum 1. Oktober ferner verausgabt worden: Für Schuhe und
Schuhreparaturen 59 873 Mark, für Arzt- und Arzneikosten 54 174
Mark, für Hauspflege 3141 Mark, für außerordentliche Unter-
stützungen 2775 Mark, für Milch 80 298 Mark, für Krankenhaus-
pflegekosten 12 150 Mark, für Ehrengaben 43 200 Mark, für Ar-
beitslosenunterstützung 35 157 Mark, für Verpflegungsgelder an
Militärurlauber 11 400 Mark, für Verschiedenes (Beerdigungs-
kosten, Umzugskosten, Krankentransportkosten usw.) 4701,06 Mark,
für Unterstützung an bedürftige Familien, deren Ernährer zur Ar-
beitsleistung abkommandiert oder als krank entlassen ist 1843 Mark,
für Zuschüsse zu Kohlen 25 367,30 Mark, für Zuschüsse zu Kartoffeln
25 849,80 Mark, für Bekleidungsstücke 44 696,63 Mark, zusammen
352 535,81 Mark. Die Beteiligung an den Massenspeisungen
in der Stadthalle und in Mangenberg (Ziegelei) wird angesichts der
vorgerückten Jahreszeit täglich größer. Auf Kosten des Vaterländischen
Frauenvereins oder der Stadt werden außerdem zurzeit unentgelt-
lich täglich 160 unterernährte Kinder gespeist. Am heutigen Tage
geht ein zweiter Transport Kinder aus Wald nach
Holland ab. Der erste Transport Kinder (gleichfalls 12), der
teils in Privatpflege der holländischen Familien, teils im Haar-
lemschen Kinderhaus zu Zandvoort bei Amsterdam untergebracht
war, ist vor einigen Tagen zurückgekehrt. Die Kinder sind ausnahms-
los des Lobes voll über die gute Aufnahme und haben sich vorzüg-
lich erholt. Die Sammlung für Rote Kreuz- und Unterstützungs-
zwecke mit den Monatssammlungen beträgt jetzt 125 409,94 Mark.
Die Sammlung für unser Vereinslazarett beläuft sich auf 14 870,70
Mark. Im Hinblick auf die großen finanziellen Opfer der Walder Orts-
gruppe erklärt sich das städtische Hilfskomitee mit der Abtretung
der November-Monatsspende aus der Sammlung für „Rote Kreuz-
und Unterstützungszwecke“ einverstanden. Die Miltärverwaltung hat
durch Vermittlung des Kreisvereins dem Walder Vaterländischen
Frauenverein vorab 200 Pfund Wolle zur Herstellung von Strümpfen
durch Kriegerfrauen überwiesen. Die Verteilung hat bereits be-
gonnen. Solange der Vorrat reicht, ist mit einer wiederkehrenden
Uebersendung von monatlich 100 Pfund Wolle von der Militär-
verwaltung zu rechnen. In der Zeit vom 23. Oktober bis 12.No-
vember dieses Jahres soll mit der Genehmigung des Oberpräsidenten
der Rheinprovinz ein „Rheinischer Kriegskinder-Spendetag“, bestehend
in dem Verkauf von Postkarten mit dem Bilde der Frau Kron-
prinzessin zugunsten der Kriegskinderspende deutscher Frauen durch
die Schulen abgehalten werden. Wie anderwärts, so hat sich auch in
Wald ein Komitee für die Nationalstiftung (Hinterbliebenenfürsorge)
gebildet, das aus einer Anzahl Damen besteht, vom engeren Hilfs-
komitee gewählt ist und im Anschluß an dieses seine Tätigkeit dem-
nächst aufnehmen wird. Nach Erledigung der geschäftlichen Mit-
teilungen faßte das Hilfskomitee den erfreulichen Beschluß, den in
Gefangenschaft befindlichen Walder Soldaten durch Vermittelung
des Roten Kreuzes in Barmen wiederum eine Geldspende von
10 Mark und jedem Walder Krieger, wie in den Vorjahren, ein
Liebesgabenpaket zu übersenden, um ihnen als äußeres Zeichen der
Dankesschuld eine kleine Weihnachtsfreude zu bereiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.