27. Oktober 1916

BAST_27_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Der letzte noch lebende Sohn oder Familienangehörige soll nicht mehr an „vorderster Front“ verwendet werden

            Der letzte Sohn.
   Aus einem Antwortschreiben des preußischen Kriegs-
ministeriums an den Reichstagsabgeordneten Erzberger geht
hervor, daß im Bereich der preußischen Armee schon seit
längerer Zeit Anträgen von Familien, von denen schon
mehrere Söhne oder Familienangehörige gefallen sind, den
letzten noch lebenden Sohn oder Familienangehörigen nicht
mehr an der vordersten Front zu verwenden, soweit irgend
angängig, in wohlwollender Weise im Wege der Kommandie-
rung oder Versetzung Rechnung getragen worden ist. Eine
dahingehende Anweisung sei auch allen miltärischen Behörden
im Felde zugegangen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.