27. Oktober 1916

BAST_27_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Oktober 1916

Drakonische Strafen für Milchverfälscher ausgesprochen

         Tausend Mark Geldstrafe wegen
                Milchfälschung.
   Das gemeingefährliche Treiben der Nahrungsmittelfälscher
veranlaßt unsere Schöffengerichte zu scharfen Strafen. Für
diese erfreuliche Tatsache lieferte auch die heutige Sitzung des
Solinger Schöffengerichtes einen Beweis.


   Die Ehefrau Rövenstrunk aus Wald wurde wegen
grober Milchfälschung zu tausend Mark Geldstrafe, im Unver-
mögensfalle zu hundert Tagen Gefängnis, verurteilt.
Die Beweisaufnahme ergab, daß die Angeklagte zu je 10 Liter
Milch 6,9 Liter Wasser zugesetzt hat. Ein Dienstmädchen hat
die Angeklagte beobachtet, als sie die Milch mit Wasser ver-
fälscht hat. Die Angeklagte wollte den starken Wassergehalt
auf das Futter zurückführen. Damit hatte sie aber kein
Glück, da dieser Behauptung das Urteil des Sachverständigen
entgegenstand. Der Gewinn, den die Angeklagte durch ihre
betrügerische Manipulation erreicht hat, ist ganz erheblich, da
sie 12 Kühe besitzt. Der Amtsanwalt beantragte gegen
die Angeklagte eine Geldstrafe von tausend Mark oder für je
10 Mark einen Tag Gefängnis. Außerdem soll die Ange-
klagte eine Woche ins Gefängnis und das Urteil in den hie-
sigen und Solinger Zeitungen veröffentlicht werden. Das Ge-
richt verurteilte die Angeklagte zu tausend Mark Geld-
strafe und sah von einer Gefängnisstrafe ab, weil die An-
geklagte bisher noch nicht vorbestraft ist. Die Publikation des
Urteils in der „Bergischen Arbeiterstimme“, der „Walder Zei-
tung“, dem „Solinger Tageblatt“ und der „Solinger Zeitung“
wurde angeordnet.
   In der gleichen Sitzung hatten sich die Töchter der Land-
wirte Dörner und Höhne vom Dorperhof ebenfalls wegen
Milchfälschung zu verantworten. Auch sie hatten Milch mit
Wasser getauft. Die Angeklagten hatten anscheinend aus
unserem letzten Schöffengerichtsbericht, in dem wir über einen
leichten Fall von Milchfälschung vom Dorperhof berichteten,
etwas gelernt. Auch diese beiden Angeklagten gaben an, sie
hätten die Milch kühlen wollen und hätten sie deshalb unter
die Wasserleitung gestellt. Das Gericht fiel aber auf dieses
Märchen, das vorige Woche ebenfalls eine Angeklagte vom
Dorperhof vortrug, nicht herein und verurteilte beide Ange-
klagten. Die Angeklagte Höhne hat je 10 Litern Milch
1,7 Liter Wasser zugesetzt; sie erhielt 100 Mark Geldstrafe oder
20 Tage Gefängnis. Die Angeklagte Dörner hat je 10
Litern Milch 3 Liter Wasser zugesetzt. Diese Angeklagte
wurde zu 150 Mark Geldstrafe oder 30 Tagen Gefängnis ver-
urteilt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.