26. Oktober 1916

BAST_26_10_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1916

Die Preisunterschiede zwischen den Wochenmärkten in Elberfeld und Solingen verwundern die „Bergische Arbeiterstimme“

                  Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war mit Gemüse ziemlich gut beschickt.
Auch die Bauern aus der Umgegend hatten sich zum Teil wieder
eingefunden. Hauptsächlich wurde Kohl in allen Sorten zum
Kaufe angeboten. Die Preise sowohl für Gemüse, wie auch für
Obst standen auf der alten Höhe. Eine Ausnahme machten die
städtischen Aepfel, die das Pfund für 15 Pf[enni]g verkauft wurden
und die flotten Absatz fanden. Es handelte sich um Schüttel-
und Fallobst, das sich zur Herstellung von Marmelade eignet.


Die „Tafeläpfel“, die im Privathandel verkauft wurden, kosteten
35 bis 60 Pf[enni]g das Pfund. Möhren und Zwiebeln kosteten
25 Pf[enni]g das Pfund, während weiße Rüben für 15 Pf[enni]g verkauft
wurden. Der vor einigen Tagen einsetzende Frost hat auch den
Winterkohl, der bekanntlich erst dann gut schmeckt, wenn es ge-
froren hat, auf den Markt gebracht. Das Pfund kostete 15 Pf[enni]g.
Ein Pfund roten Kappus kostete 15 Pf[enni]g, ebensoviel kostete ein
Pfund Weißkohl. Auf dem Elberfelder Kleinhandelsmarkt kostete
am 20. Oktober ein Pfund Weißkohl 5 bis 8 Pf[enni]g, Rotkohl
11 bis 12 Pf[enni]g, Möhren 14 bis 16 Pf[enni]g, weiße Rüben 12 Pf[enni]g.
Der Unterschied zwischen Solingen und Elberfeld ist, wie man sieht,
sehr erheblich. Woher das kommt, wird der neugewählte Preis-
kontrollausschuß der Preisprüfungsstelle demnächst wohl einmal
feststellen.
   Die Preise für Seefische waren wieder unerschwinglich
hoch. Wie aus Kiel gemeldet wird, wollen die Fischereigesell-
schaften die Fische billiger abgeben unter der Bedingung, daß
der Preisnachlaß den Konsumenten und nicht etwa den
Zwischenhändlern zugute kommt. Das ist recht löblich. Besser
noch wäre es, wenn von Staats wegen große Fischzüge in der
Ostsee, die doch vom Kriege weniger berührt wird, veranstaltet
würden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.