25. Oktober 1916

BAST_25_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Oktober 1916

Lokale bürokratische Beschränktheiten erschweren die Lebensumstände der Bevölkerung unnötig

   Wald. Eigenartige Methoden bei der Milch-
abgabe. Wenn in Wald ein Kranker bei der Stadt Anspruch auf
die Lieferung von Milch erhebt, so muß die Notwendigkeit des
Milchgenusses von einem WalderArzt bestätigt werden. Ein
Bürger vom Mangenberg, der schon seit Jahren Herrn Dr. K.
aus Solingen als Hausarzt hat, stellte bei der Stadtverwaltung
den Antrag, ihm für seine lungenkranke Frau einen Milchbezugs-
schein auszustellen. Selbstverständlich wollte und sollte er die ge-
lieferte Milch bezahlen. Dr. K. hatte ein entsprechendes Gutachten
ausgestellt, der Bürger wurde aber wieder nach Hause geschickt und
ihm aufgegeben, ein Gutachten von einem Walder Arzt beizu-
bringen. Wohl oder übel mußte sich der Mann, ein Arbeiter, ent-
schließen, dem Verlangen nachzukommen. Der Walder Arzt er-
achtete die Anordnungen seines Solinger Kollegen als vollständig


gerechtfertigt und verordnete ebenfalls Milch. Für das Gutachten
des Walder Arztes mußte der Arbeiter 2 Mark bezahlen, eine un-
nötige Ausgabe, die bei dem geringen Einkommen des Mannes für
ihn schwer ins Gewicht fällt. Wir meinen, das Mißtrauen der
Walder Stadtverwaltung gegen die Aerzte aus den benachbarten
Gemeinden ist unberechtigt. Die Walder Ortskrankenkasse
hat eine ganze Anzahl Solinger Aerzte als Kassenärzte an-
erkannt. Trägt die Krankenkasse in dieser Beziehung keine Be-
denken, wo doch ganz andere Interessen in Betracht kommen,
so sollte die Stadtverwaltung genauso handeln. Wohin sollte es
übrigens führen, wenn der Grundsatz unserer Stadtverwaltung von
allen Gemeinden übernommen würde? Bei dem engen Zusammen-
schluß der Gemeinden des oberen Kreises wird natürlich der Arzt
herbeigeholt, der am nächsten wohnt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.