19. August 1916

BAST_19_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1916

Trotz reichlicher städtischer Kartoffelernte zeigen sich auf dem Wochenmarkt Versorgungsengpäasse

                              Vom Wochenmarkt.
   Auf dem heutigen Markte waren Einmachbohnen in ver-
hältnismäßig großen Mengen vorhanden. Die billigste Sorte
kostete 25, die besseren bis 45 Pf[enni]g das Pfund. Nach dem amt-
lichen Marktbericht von Mitte August 1915 kosteten Einmach-
bohnen 18 bis 20 Pf[enni]g. Dasselbe Verhältnis findet man bei
den Einmachgurken, die im vorigen Jahre 1,40, in diesem
Jahre aber 2,50 Mark das Hundert kosten. Die andern Ge-
müsearten hatten ihren alten hohen Preis behauptet. Dasselbe
gilt für Obst. Bei der Kartoffelversorgung ist die Stadt augen-
blicklich fast ganz auf die eigene Ernte angewiesen. Das hat
aber auch seine zwei Seiten, weil ein plötzlich einsetzender Regen
die Erntearbeiten so stören kann, daß die Kartoffelversorgung
darunter leidet.


   So ist es auch vor wenigen Tagen geschehen, wo manche
Hausfrau mit leerem Korbe nach Hause gehen mußte. Die
Stadtverwaltung vermutet, daß wieder Kartoffeln nach aus-
wärts geschmuggelt werden. Bei einer täglichen Lieferung von
400 Zentner könnte eigentlich kein solcher Kartoffelmangel ein-
treten, wenn keine Mogeleien vorkämen. – Glücklich jeder,
der jetzt Kartoffeln und Gemüse aus dem eigenen Garten holen
kann.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.