22. Oktober 1914

22OktKriegsspielI22OktKriegsspielII_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 22.10.1914.

Bericht über ein Kriegsspiel am 16. Oktober im Reichswald

Das Kriegsspiel des 4. Bezirks im Niederrh. Turngau, welches vergangenen Sonntag im Reichswald stattgefunden hat, ist, begünstigt von schönem Herbstwetter, sehr anregend verlaufen. Zunächst ist wohl besonders hervorzuheben, dass die Beteiligung an der Veranstaltung eine außerordentliche große gewesen ist, waren es doch nicht weniger wie 144 Jünglinge und Männer, die frisch und fröhlich gestimmt, sich an den Abmarschplätzen eingefunden hatten. Die „Kriegslage:“ war etwa folgende: „Scharfe feindliche Kräfte (rote Partei), welche in Holland gelandet sind, haben bei Millingen und Cranenburg die Grenze überschritten und sind über Cleve, Goch bis Krefeld vorgedrungen, ohne Widerstand zu finden. Dieser feindliche Einfall war jedoch inzwischen gemeldet worden und wurde dem Feinde darauf von den bei Köln stehenden Truppen eiligst eine starke Abteilung (blaue Partei) entgegen gesandt. Bei Krefeld stießen die Parteien aufeinander, wobei rot unter großen Verlusten zurückgeschlagen und bis hinter Goch verfolgt wurde. Rot, das inzwischen über Kessel den Reichswald erreicht hatte, erhielt hier aus Cleve, wo eine starke Besatzung zurückgelassen worden war, Verstärkung und nahm nun im Jagen 11 Verteidigungsstellung ein, die eiligst befestigt wurde. – Blau hat nun die Aufgabe, die feindliche Stellung anzugreifen und nötigenfalls zu stürmen.“ – Während die rote Partei von Cleve aus zum Reichswald marschierte, versammelte sich die blaue Partei am Gocher Bahnhof, von wo aus um 10.30 Uhr der Abmarsch zum städtischen Sportplatze erfolgte. Hier wurden von einer Gruppe Gocher Turner schnell einige wichtige Gefechtsübungen vorgeführt, die sich die übrigen Teilnehmer einprägen sollten und nun ging es auf Kessel zu. Von Asperden aus wurde mit Marschsicherung marschiert und alsbald ging schon durch Radfahrer-Patrouillen die Meldung ein, dass die Spitze bereits die Kesseler Niersbrücke überschritten habe und feindliche Vorposten eiligst zurückgewichen seien. Als nun das Gros, das in drei Zügen eingeteilt war, den Wald erreichte und die von der Vorhut ausgesandten Patrouillen inzwischen festgestellt hatten, dass sich die feindliche Stellung in der hinteren linken Ecke des Jagens befinden müsse, wurde der Angriffsplan festgesetzt. Darauf wurde sofort in Schützenlinie aufmarschiert und nun ging es mutig vorwärts Aber trotz weisen Vordringens konnte man am rechten Flügel und im Zentrum den Feind nicht aufspüren, während der zweite Zug, der durch Jagen 12 vorging und den Feind in die Flanke fallen sollte, wiederholt mit feindlichen Vorposten zu kämpfen hatte. Es stellte sich nun heraus, dass der Feind nicht im Jagen 11, sondern im Jagen 12 Aufstellung genommen hatte, weil das Gelände in 11 sich nicht als geeignet erwies und in Jagen 12 ein sehr natürlicher Platz für eine gute Verteidigung gefunden worden war, wodurch der ganze Aufmarsch von blau scheiterte. Da nun aber der linke Flügel noch nicht im Bereich des feindlichen Feuers geraten war, war es noch möglich, den Aufmarsch des ersten Zuges abzuwarten (der dritte Zug hatte inzwischen Stellung genommen) und so konnte denn der Angriff noch ordnungsmäßig durchgeführt werden. Sprungweise ging es vorwärts auf der ganzen Front und alsbald entwickelte der Feind ein lebhaftes Feuer. Aber der dichte Wald und das hohe Farnkraut boten ihm kein gutes Ziel und so konnte blau ganz nahe an die Stellung herankommen, ohne besondere Verluste erlitten zu haben. Nun eröffnete auch blau das Feuer und nach kurzem Gefecht hörte man rot plötzlich zum Sturm blasen. Ein großer Teil verließ darauf die sichere Deckung, wohl um einen Durchbruch zu versuchen, bot dadurch aber blau die schönste Zielscheibe. Dann stürmte blau auf der ganzen Front vor und darauf war das Gefecht zu Ende. Auf Veranlassung der Schiedsrichter wurde aber der Sturmangriff nach voraus gegangener Erklärungen über die gemachten Fehler sofort nochmals wiederholt und klappte nun der Kampf auf beiden Seiten sehr gut. Hierauf ging es unter klingendem Spiel des von Cleve mitgekommenen Tambourkorps zum Waldrand, wo abgekocht wurde und auch die Kritik über das Gefecht erfolgte. Zum Schluss dankte der Bezirkssturmwart Herr Rubischef den Anführern und Schiedsrichtern für ihre Tätigkeit und das gutgelungene Spiel und brachte auf dieselben ein dreifaches „Gut Heil“ aus. Dann erfolgte der Aufbruch und nun galt es noch, ein Gefecht aufzunehmen mit der erst mittags von Goch abmarschierten Kolonne, die gleichsam als Verstärkung für rot gedacht war. Die einem vollen Gefecht war aber etwas knapp geworden, da mehrere Vereine noch in Goch den 6.00 Uhr Zug erreichten mussten und so konnte denn nur noch ein kurzes Treffen stattfinden, wozu das Gros von blau außer Tätigkeit blieb. Als der Vortrupp Fühlung mit dem Feinde bekommen hatte und derselbe als nicht stark gemeldet worden war, wurde frisch angefasst, aber es stellte sich bald heraus, dass der Feind sehr überlegen war. Die Vorhut von blau geriet bald von drei Seiten in starkes feindliches Feuer und musste dadurch als aufgerieben betrachtet werden. Einige Entflohene meldeten dem Gros die Niederlage und bald darauf erschien der ganze Trupp, worauf es nun strammen Schrittes nach Goch zurückging, wo auf dem Marktplatze die Auflösung des Zuges erfolgte. Die Teilnehmer waren alle über den schönen verlauf und des für Körper und Geist sehr anregend gewesenen Kriegsspiels sehr erfreut und sprachen nur den Wunsch aus, dass solches noch öfter stattfinden möchte. Es sei noch erwähnt, dass bei den Gefechten eine große Anzahl Knallpistolen in Tätigkeit war, was dem Ganzen ein sehr natürliches Bild eines kleinen Manövers gab.“


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Goch (22. Oktober 2014). 22. Oktober 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/clyh


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.