15. August 1916

BAST_15_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1916

Verurteilung einer Fililialleiterin eines Lebensmittelgeschäftes in Hilden, weil sie Butter für „bessere“ Kundschaft zurückhielt

   e. Ohligs. Verweigerter Butterverkauf. Nach
Verordnungen des Bundesrats und der Generalkommandos
war es den Inhabern und Leitern von Lebensmittelgeschäften
zur Pflicht gemacht worden, vorhandene Waren sofort zu ver-
kaufen. Es sollte dadurch vermieden werden, daß Waren für
gute Kunden aufgestapelt würden. Wie wenig diese Verord-
nungen Beachtung fanden, haben die vielen gerichtlichen Be-
strafungen bewiesen. Ein derartiger Fall aus dem hiesigen
Bezirk beschäftigte am Montag die Berufungsstrafkammer in
Düsseldorf. In einer Filiale der Lebensmittelfirma „Berta
Hennes“ war im Februar den verschiedensten Frauen von
Hilden und hier auf ihre Fragen, ob Butter vorhanden sei, er-
widert worden: „Es ist keine Butter da.“ An andere
Frauen, angeblich angesehene Kundschaft, wurde aber von
der Filialleiterin Obermeyer Butter verkauft. An einem Tage


stellte der Gendarm Peters fest, daß etwa 80 Pfund Butter
vorhanden waren; trotzdem hatte die Filialleiterin dieses
Frauen gegenüber abgestritten. Die Feststellungen des Gen-
darmen brachte der genannten Filialleiterin eine Anklage; sie
wurde aber von dem Schöffengericht freigesprochen. Gegen
dieses Urteil legte der Amtsanwalt mit Erfolg Berufung ein.
Die Angeklagte bestritt in der Verhandlung, sich einer Straftat
schuldig gemacht zu haben und behauptete, sie habe genau nach
den Anweisungen ihres Arbeitgebers gehandelt. Von dem
Hauptgeschäft in Düsseldorf aus sei bestimmt worden, der Ver-
kauf von Butter müßte immer auf mehrere bestimmte Tage
verteilt werden. Nach Angaben von Zeugen soll danach aber
nicht verfahren worden sein. So wurde an einem Tage an
„bessere“ Frauen Butter verkauft, aber andere Frauen abge-
wiesen. Wer sich von diesen Frauen beschwerte, mußte sich
recht freche Grobheiten gefallen lassen oder bekam zur Antwort:
„Sie bekommen bei uns überhaupt keine Butter mehr.“ Das
Berufungsgericht war der Ansicht, die Angeklagte habe eine
Straftat unterstützt und müsse dafür auch bestraft werden. Sie
habe die Verordnungen kennen und wissen müssen, daß die An-
ordnungen der Firmeninhaber ungesetzlich gewesen seien. Das
erste Urteil wurde aufgehoben und auf eine Geldstrafe
von 50 Mark oder 10 Tage Haft erkannt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.