14. August 1916

BAST_14_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1916

Die Stadt Solingen erhöht den Mietzuschuß für Kriegerfamilien. Für Hausbesitzer, die bisher auf ein Viertel der Miete verzichten mussten, reduziert sich der Verzichtsanteil damit auf ein Achtel der Miete.

   Solingen. Erhöhte Mietzuschüsse an die
Hausbesitzer. Die städtische Finanzkommission beschloß in
ihrer Freitagsitzung, mit Rücksicht auf die lange Dauer des
Krieges und die dadurch hervorgerufene schwierige Lage der
Hausbesitzer, die Mietzuschüsse für Kriegerfamilien mit der
Wirkung vom 1. August ab zu erhöhen. Bisher zahlte die Stadt
bei monatlichen Mietbeträgen bis zu 25 Mark aus städtischen
Mitteln die Hälfte der Miete und ein Viertel aus der Unter-
stützung der Kriegerfamilie, während der Vermieter auf ein
Viertel der Miete verzichten mußte. Ein Antrag des Haus-
und Grundbesitzervereins bat um Gewährung der vollen Miete;
dazu konnte sich die Kommission aber nicht entschließen. Da-
gegen soll von jetzt ab der Vermieter nur noch auf ein Achtel
verzichten, und die Stadt übernimmt zu den bisherigen vier
Achteln aus eigenen Mitteln noch ein weiteres Achtel. Die
Kriegerfamilien sollen nach wie vor zwei Achtel aus ihrer
Unterstützung aufbringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.