12. August 1916

BAST_12_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1916

Die Parteispitze der SPD bekräftigt im Sinne ihrer Politik seit dem 4. August 1914 ihren Friedenswillen und fordert die öffentliche Diskussion der Kriegsziele

                                   Parteigenossen!
   Zwei unheilvolle Jahre liegen hinter uns. Noch immer
jagt die schreckliche Kriegsfurie erbarmungslos  mordend und
sengend durch die Lande. Millionen blühender Menschenleben
sind vernichtet, viele Hoffnungen und unermeßliche Kulturgüter
zerstört worden.
   Soll dieses Länder und Volkskraft verwüstende Ringen,
das schwerste Unglück, das je die Kulturmenschheit heimgesucht
hat, noch immer kein Ende nehmen?
   Nur das Bewußtsein, einen Verteidigungskrieg zu führen,
der Deutschland von den gegnerischen Mächten aufgezwungen
wurde, löste bei unseren Brüdern im Massenrock die helden-
mütige Hingabe und zähe Tapferkeit aus, mit denen sie dem
Ansturm der feindlichen Massenheere standhalten. Nur für die
Sicherheit des Landes, für dessen politische Selbstständigkeit und
wirtschaftliche Lebensmöglichkeit kämpft und leidet das deutsche
Volk, nicht aber zur Verwirklichung irgend-
welcher Eroberungspläne.


   Als am 4. August 1914 die Vertretung der deutschen
Sozialdemokratie im Reichstage sich, ihren Grundsätzen getreu,
für die Verteidigung des Landes erklärte und die
dazu erforderlichen Mittel bewilligte, bekundete sie zugleich:
     „“Wir fordern, daß dem Kriege, sobald das Ziel der
  Sicherung erreicht ist und die Gegner zum Frieden geneigt
  sind, ein Ende gemacht wird durch einen Frieden, der die
  Freundschaft mit den Nachbarvölkern ermöglicht.“
   Die sozialdemokratische Fraktion des Reichstages hat diese
Forderung immer wieder erhoben. Der Reichskanzler
hat mehrmals erklärt, daß er zu Friedens-
verhandlungen bereit sei. Leider haben die gegne-
rischen Regierungen eine Erklärung, daß auch sie zu Verhand-
lungen bereit sind, bisher nicht abgegeben, weil sie, wie die
blutigen Offensiven an allen Fronten beweisen, immer noch
hoffen, Deutschland und seine Verbündeten militärisch nieder-
ringen zu können. Sie stützen sich dabei auf ihren unerschütter-
lichen Glauben an die größere Volkszahl und Hilfsquellen der
Ententeländer.
   Der Friedenswille, der bei den Völkern der gegnerischen
Länder ebenso stark ist wie in Deutschland, wird zweifellos ge-
schwächt und zurückgedrängt, wenn gleich den chauvinistischen
Eroberungspolitikern in den Ententeländern auch in Deutsch-
land einflußreiche Kreise Kriegsziele aufstellen und Eroberungs-
pläne propagieren, die die Völker jener Länder zum zähesten
Widerstand aufstacheln müssen.
   Es erscheint deshalb an der Zeit, daß das deutsche Volk
frei und unbeschränkt zu diesen Eroberungsplänen Stellung
nimmt, deren Verwirklichung den Keim zu neuen Kriegen legen
würde und die nur zu sehr geeignet sind, den Krieg zu ver-
längern.
   Die von der sozialdemokratischen Partei seit langer Zeit ge-
forderte Aufhebung des Belagerungszustandes ist nicht erfolgt,
auch die Freigabe der Erörterung der Kriegsziel ist bisher nicht
zugestanden worden. Trotzdem sind die Annexionswünsche ge-
wisser Kreise immer wieder an die Oeffentlichkeit gekommen und
zur Stimmungsmache im feindlichen Ausland benutzt worden.
   Nachdem nunmehr am 1. August d[ieses] J[ahre]s in zahlreichen deut-
schen Städten Versammlungen des „Nationalen Ausschusses zur
Herbeiführung eines ehrenvollen Friedens“ stattgefunden haben,
in denen von den meisten Rednern Kriegsziele, vielfach in
annektionistischem Sinne erörtert worden sind, ist es eine un-
abweisbare Pflicht der Regierung, die Erörterung der Kriegs-
ziele allgemein frei zu geben. Wir haben daher in einer Ein-
gabe an den Reichskanzler die Freigabe der Kriegszielerörte-
rungen erneut dringend gefordert.
   Die Parteiorganisationen im Reiche fordern wir auf, dem-
nächst öffentliche Versammlungen zu veranstalten, in denen zu
den Kriegs- und Friedenszielen Stellung genommen werden
soll. Auch ersuchen wir, Vorbereitungen für die Unterzeichnung
einer Petition zu treffen, in der ein Friede verlangt wird, der
die Freundschaft mit den Nachbarvölkern ermöglicht und unserm
Land die territoriale Unversehrtheit, politische Unabhängigkeit
und wirtschaftliche Entwicklungsfreiheit gewährleistet-
   Berlin den 11. August 1916


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.