23. August 1916

23081916 Goldabgabe

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. August 1916

Aufruf zur Goldabgabe an die Reichsbank

Gold her!!
Liebe Mitbürger, liebe Mitbürgerinnen!
Von allen Seiten und überall habt Ihr nun schon so oft den Ruf gehört:“Das Gold der Reichs-
bank!“ So eindringlich ist es euch nahegelegt und mit so vielen guten Gründen bewiesen worden, wie dringend
notwendig es ist für unser Durchhalten im Kriege und für den endlichen Sieg, den Goldschatz der Reichsbank zu
stärken, daß sicher alle Gutwilligen dem Rufe Folgen geleistet haben. Oder ist noch der eine oder andere unter
Euch, der seine Goldfüchse im Hamsterkasten still verwahrt? – Dann ist es aber höchste Zeit! Heraus mit den
Füchsen und schleunigst gegen anderes Geld umgetauscht bei der nächsten amtlichen Kasse, Postanstalt oder auch
irgend einer Vertrauensperson (Geistliche, Lehrer), die gern den weiteren Umtausch besorgen wird! Das Vater-
land verlangt doch von Dir sein Opfer, Du bekommst doch bares, gutes Geld für Deine Goldstücke.

Abgesehen von dem gemünzten Gold besitzt aber auch mancher einen nicht unerheblichen Wert an Gold-
sachen, die er gut missen könnte, ohne daß er deswegen sich irgendeine Entbehrung auferlegen müsste. Auch
dieses Gold kann das Vaterland sehr gut gebrauchen und nimmt es gerne an. Nicht etwas als Geschenk-
nein, gegen Erstattung des vollen Goldwertes sollt Ihr es hergeben. Wie manches Stück von goldenen Schmuck-
sachen liegt unbenutzt in der Truhe, wird kaum angesehen, und wie vieles könnte es nützen, wenn es in den Kassen
der Reichsbank läge. Und selbst die Goldsachen, die noch als Schmuck benutzt werden, wären sie nicht gut zu
entbehren? Ist es wirklich ein Opfer, wenn Ihr sie, dazu noch gegen Erstattung des Goldwertes, abgebt?
Welche Opfer bringen nicht unsere Helden, die in Nord, West, Süd und Ost dem wütenden Ansturm einer Un-
zahl von Feinden standhalten! Lassen sich diese gewaltigen Opfer überhaupt vergleichen mit dem, was man von
Euch verlangt! Wiegt nicht ein Menschenleben unendlich viel mehr, als alle Goldschätze der Erde? Ihr sagt
vielleicht: „Ja, die Goldsachen sind teure Andenken an Verstorbene.“ Ja, was wäre aus diesen Andenken und
selbst aus der Erbe, in der Eure Toten ruhen, geworden, wenn die wilden Feindeshorden über unser Land herein-
gebrochen wären, und was würde daraus, wenn dieser Einbruch noch gelänge! An Versuchen dazu mit den
gewaltigen Mitteln lassen die Feinde es wahrhaftig nicht fehlen! An Euch ist es, den Widerstand unserer
Tapferen nach Kräften zu stählen; das tut Ihr damit, daß Ihr im Heimatland alle Mittel zur Verfügung
stellt, die notwendig sind, die Wehrkraft und wirtschaftliche Stärke des Vaterlandes zu fördern. Eines dieser Mittel
und nicht das letzte ist es, die Goldbestände der Reichsbank auf eine möglichst hohe Stufe zu bringen.
Jetzt ist nicht die Zeit, in der deutsche Frauen und Männer sich mit Gold oder Edelsteinen schmücken
dürfen, wo so mancher Brave den roten Todesschmuck seiner Wunden trägt. Die eiserne Zeit erfordert Frauen
und Männer auch im sicheren Heimatland, die ihr mit Ernst ins Augen sehen und nicht ihren Gedanken auf klein-
liche Finde, wie goldenen Land, richten. Darum nehmt die Entsagung auf Euch und trennt Euch zum Besten
des Vaterlandes von Euren goldenen Ringen und Ketten!
Bei der
Kreis-Sparkasse in Schleiden
ist eine
Gold-Anlaufs-Hilfsstelle
eingerichtet, die die Weiterleitung der Goldsachen übernimmt. Alle Herren Geistlichen beider Konfessionen haben
sich in dankenswerter Weise bereit erklärt, aus ihren Pfarreien die Goldsachen zur Abgabe an die Kreissparkasse
entgegenzunehmen. Die Einrichtung ist also für alle Kreiseingesessenen möglichst bequem gestaltet. Es sei noch
darauf aufmerksam gemacht, daß jeder, der Gold im Wert von mindestens fünf Mark abliefert, als Andenken
eine hübsche, in Eisen künstlerich ausgeführte Denkmünze erhält; die Ablieferer einer goldenen Dame- oder
Herrenuhrkette erhalten gegen Zahlung der geringen Herstellungskosten eine eiserne Uhrkette. Möchten doch recht viele Kreiseingesessene bald im Besitze der Denkmünze sein, und möchte doch überall da, wo heute goldene Uhr-
ketten glänzen, bald die Schmucke eiserne Kette ein bescheidenes Dasein führen!
Schleiden, den 12. August 1916.
Der c[ommissarische] Königliche Landrat.
Graf von Spee, Regierungsrat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.