30. September 1916

BAST_30_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1916

Unter den Händlern auf Solingens Wochenmarkt ging das Gerücht um, „Holland habe die Ausfuhr für sämtliches Gemüse gesperrt“

                             Vom Wochenmarkt.
   Gestern ging in Händlerkreisen das Gerücht, Holland
habe die Ausfuhr für sämtliches Gemüse gesperrt. Tatsächlich
waren die Sendungen an die holländischen Großhändler bis
gestern mittag noch nicht eingetroffen. Das lag aber nicht an
dem angeblichen Ausfuhrverbot, sondern daran, daß die
Waggons an der verkehrten Station angekommen waren. Die
Waggons trafen aber noch so früh ein, daß man den Markt mit
Ware versehen konnte. Die Zufuhr war etwas besser als am
letzten Markttage. Immerhin scheint es, als ob die Gemüse-
bauern aus dem unteren Kreise den hiesigen Markt wenig oder
gar nicht mehr besuchen wollten und dafür den Opladener
Markt vorzögen, denn auch heute waren bei uns nur die Bauern
aus der nächsten Umgegend vertreten. Die Preise hatten die
alte Höhe behauptet. Trotz der früheren Ankündigungen, daß
die „allerletzten Einmachbohnen“ zum Verkaufe
gelangten, wurden auch heute noch erhebliche Mengen Einmach-
bohnen auf den Markt gebracht. Der Preis stellte sich auf 40 bis
55 Pf[enni]g. Ein Zentner Weißkohl kostete 6 Mark. Rotkohl wurde
stückweise verkauft, er kostete je nach Größe 30 bis 60 Pf[enni]g. Ein
Pfund städtische Möhren kostete 15 Pf[enni]g, im Privathandel da-
gegen 20 Pf[enni]g. Die Obstpreise sind auch viel zu hoch, besonders
der Preis für Aepfel steht so, daß diese so beliebte Frucht
Minderbemittelte nicht, wie das früher geschah, in größeren
Mengen für den Winterbedarf einkaufen können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.